Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Ausstellung: "Provinz"-Editionen

105 Kunstwerke für kleines Geld in Recklinghausen

RECKLINGHAUSEN Es ist Kunst für den kleinen Geldbeutel, die aktuell in der Kunsthalle Recklinghausen in der Schau zu sehen ist, die treffend mit "Jeder sollte in der Lage sein, Kunst zu erwerben" betitelt wurde. 105 Werke von 42 Künstlern, die unterschiedlicher kaum sein könnten, zeigt die Ausstellung.

105 Kunstwerke für kleines Geld in Recklinghausen

Der Hamburger Künstler Stefan Kern ist mit diesen funktionellen Skulpturen in der Ausstellung vertreten.

Von der Fotografie bis hin zu raumfüllenden Installationen reicht das Spektrum der ausgestellten Arbeiten. Allen gemein ist aber, dass es sich um Editionen, Kunstwerke in Auflage, handelt. Seriell angefertigt in einer Auflage zwischen drei und zehn Exemplaren.

Die Ausstellung vermittelt einen repräsentativen Querschnitt von den vielfältigen Arbeiten, die im Editionsverlag "Provinz" von Stephan Strsembski und Vera Gliem produziert und vermittelt werden.

Junge Künstlergeneration

Hauptaugenmerk liegt dabei auf Arbeiten einer jungen Künstlergeneration. Unter diesen finden sich mit Stefan Kern, Kalin Lindena, Michael Sailstorfer, Florian Meisenberg und Jan Paul Evers allein fünf Preisträger des von der Stadt Recklinghausen vergebenen Kunstpreises "junger westen".

Dass in junger Kunst Design und Alltagsgegenstände gern einmal Hand in Hand gehen, zeigt sich in der Schau auf vielfältige Weise.

Funktion und Design

Zum Beispiel in der Edition "Lüster" von Joseph Zehrer: Schwarze Kabel, an denen Trauben von Glühbirnen hängen, setzen die Funktionalität von Kunstobjekten in den Vordergrund. Ebenfalls mit Leuchten setzt sich Stefan Kern auseinander.

Für die Schau hat der Hamburger Künstler fünf gelbe Schreibtischlampen entworfen - gleichermaßen eine Verbeugung vor dem seriellen Prinzip der Editionen, wie auch ein Zugeständnis an funktionelle Skulpturen. Dem gegenüber stehen Arbeiten der klassischen Malerei, der Bildhauerei sowie der experimentellen Fotografie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...