Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Alfred Bodenheimer: „Ihr sollt den Fremden lieben“

Auf verschmitzte Art lässt Alfred Bodenheimer seinen Rabbi Klein Morde aufklären. Im vierten Fall, den der Rabbi wieder früher als die Polizei löst, wird ein jüdischer Fernsehmoderator überfahren. Klein war mit dem Opfer zufällig am Tatort verabredet.

Alfred Bodenheimer: „Ihr sollt den Fremden lieben“

Der Rabbi tut sich schwer mit den Ermittlungen. Die Spur führt erst hinter die Kulissen des Fernsehsenders, dann zu einem Priester, der das Opfer als Kind missbraucht hat. Ein Bild von Monet bringt Rabbi Klein schließlich auf die Spur des Mörders.

Bodenheimer erzählt unaufgeregt, in einer schönen Sprache und hält den Spannungsbogen bis zum Schluss aufrecht. Rabbi Klein ist ein wohltuend anderer Kriminalist.

Alfred Bodenheimer: Ihr sollt den Fremden lieben, 192 S., Nagel & Kimche, 20 Euro, ISBN 978-3-3120-1033-2.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...

Buchkritik

Xiaolu Guo: „Es war einmal im Fernen Osten“

Eine spannende autobiografische Erzählung hat Xiaolu Guo mit „Es war einmal im Fernen Osten“ geschrieben. Eine Geschichte, die aufzeigt, wie schwierig es ist, ein Leben zwischen zwei Kulturen, zwei Welten zu führen.mehr...