Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Serie Gartenkunst - Folge 7

Architektur trifft Medizin im Bottroper Quellenbusch

BOTTROP Seit fast 20 Jahren gibt es den Gesundheitspark Quellenbusch in Bottrop. Auf zehn Hektar Fläche ist damals eine Begegnungsstätte für gesunde und kranke Menschen entstanden, wo heute Landschaftsarchitektur, Architektur und Medizin sich die Klinke in die Hand geben. Er ist ein Garten, der alles andere als klassisch ist.

/
In der Pyramide im Bottroper Gesundheitspark Quellenbusch, die aus 18 Lärchen gefertigt ist, fanden vor 20 Jahren schon Theatervorführungen statt.

Der Pavillon ist die Mitte der Sichtachse, die den Hydroionisator mit der Gesundheitspyramide im Park verbindet.

Schon 1991 gründete sich der Verein des Gesundheitsparks. Zunächst entstand die Idee für den Park, anschließend für das Gesundheitshaus, das sich zwischen das Krankenhaus und den Park quetscht. Der Anstoßpunkt für die Idee war sogar schon 1989, die Internationale Bauausstellung Emscher Park, ein Zukunftsprojekt mit zehnjähriger Laufzeit.

Die Aufgabe sollte sein, das nördliche Ruhrgebiet ökologisch und städtebauliche zu erneuern. 1998 wurde der Park fertiggestellt. Und da das benachbarte Krankenhaus keine Cafeteria hatte, wurde das Gartenhaus zur gemeinsamen Nutzung gebaut.

Apothekergarten ist der medizinische Teil

Der Park beginnt schon vor dem Gesundheitshaus direkt an der Straße. Nur eine Mauer trennt ihn vom Apothekergarten, dessen Patenschaft der Apothekerverein Bottrop innehat. Er ist mehr ein Museumsgarten und soll zeigen, welche Kräuter gegen welche Krankheitsbilder helfen.

Vor den Augen der Besucher tummeln sich Ringelblumen, Zaubernuss, Arnika, Roter Sonnenhut oder Frauenmantel, jeweils mit kurzen Erklärungen zur Wirksamkeit. Direkt hinter den Kräutern führt die Platanenallee zum Eingang des Gesundheitsparks.

Der Rundgang beginnt rechts mit dem Kneipp-Becken mit Blick auf die Reha-Klinik. Lässt man den Blick nach links schweifen, ist in der Ferne bereits der Hydroionisator zu erkennen. Dieser spendet frische Atemluft, weil er Wasserdampf versprüht, sobald man sich nähert.

Ein Landschaftsgarten mit Architektur

Links vom Ionisator führt ein Weg zu einem entwurzelten Baum, der gegenüber einer Wipp-Brücke liegt, die mit Laufbändern aus einem Kohle-Bergwerk gefertigt ist. Der Baum wurde extra so stehen gelassen, um zu zeigen, welche Kraft die Natur hat.

Sorgen machen müssen sich die Besucher deshalb allerdings nicht: Zweimal im Jahr werden die Bäume katalogisiert, da vor nicht allzu langer Zeit ein Ast auf ein Auto gefallen ist. Die Bäume, die an der Straße oder direkt an den Wegen stehen, sind deshalb mit roten Zahlen gekennzeichnet.

„Für mich ist der Park eine Mischung aus Landschaftsgarten und Wald“, erklärt Peter Roggenbuck, Geschäftsführer des Vereins des Gesundheitsparks. Unterhalb des umgekippten Baumes verläuft ein kleiner Bach, der durch die Entwässerung des Krankenhauses gespeist wird.

Bottroper Gesundheitspark ist ein Mischwald

Quellenbusch ist ein Mischwald, in dem neben vielen Birken auch Hortensien blühen. Eine Augenweide sind auch die neu angelegten Buchenhecken. Sie treten dem Besucher ins Auge, wenn er den Pavillon erreicht hat, der durch einen langen Weg mit dem Hydroionisator verbunden ist. Die Hecken verlängern die Hausachse des Krankenhauses.

Außer den Gestaltungselementen – neben Ionisator, Becken, Pavillon unter anderem auch Energiespirale, Tanzglockenspiel und Lauflandschaft – soll „Wald Wald bleiben“, sagt Peter Roggenbuck. Der Pavillon ist neu und bildet die Mitte der Sichtachse zwischen Hydroionisator und der Gesundheitspyramide auf der anderen Straßenseite.

Die Pyramide ist die markanteste Landmarke des Gesundheitsparks und zudem die größte Erhebung. Sie ist das Symbol für gebündelte Energie, ist 15 Meter hoch und aus 18 Lärchen gefertigt. Schon oft wurde sie als Veranstaltungsort für Märchenlesungen und andere kulturelle Ereignisse genutzt. In unregelmäßigen Abständen wurde der Park auch schon mit Fackeln ausgeleuchtet.

/
In der Pyramide im Bottroper Gesundheitspark Quellenbusch, die aus 18 Lärchen gefertigt ist, fanden vor 20 Jahren schon Theatervorführungen statt.

Der Pavillon ist die Mitte der Sichtachse, die den Hydroionisator mit der Gesundheitspyramide im Park verbindet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...