Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Theater an der Ruhr

Blinder Seher verbirgt seinen gefräßigen Bauch

Mülheim Neues Jelinek-Stück „Am Königsweg“ trifft im Theater an der Ruhr in Mülheim auf Jarrys „König Ubu“.

Blinder Seher verbirgt seinen gefräßigen Bauch

Simone Thoma spielt Elfriede Jelinek als blinde Seherin, doch die anderen Spieler beachten sie nicht. Foto: Schmitz

Elfriede Jelineks Abrechnung mit Donald Trump gab es in diesem Jahr schon in „Kein Licht“ bei der Ruhrtriennale. Ihr vor drei Wochen in Hamburg uraufgeführtes Stück „Am Königsweg“ allerdings geht weiter, nimmt bei allen, sehr deutlichen Anspielungen auf den US-Präsidenten wesentlich die moderne Mediengesellschaft in den Blick, für die das „Gesichtsbuch“ (Facebook) zum „Geschichtsbuch“ wird.

Eine Gesellschaft, die Neid und Zerstörungswut durch Stimmungsmache und Hasskommentare in sozialen Medien und Netzwerken auslebt, und der die Literaturnobelpreisträgerin als nicht mehr gehörte blinde Seherin gegenübertritt.

Königlich in Szene gesetzt

Philipp Preuss und seine Ausstatterin Ramallah Aubrecht setzen das im Theater an der Ruhr sehr königlich in Szene: Ein Vorhang aus goldenen Lamettafäden rahmt die Bühne, aus dem Off ertönt Händels pompöses Königs-Anthem „Zadok the Priest“, dessen Thema viele mit der Eröffnungsmusik der Champions League assoziieren – einer von vielen geschichtlichen Querverweisen in dieser Inszenierung. Fünf blinde Seher in Bademänteln dürfen abwechselnd den güldenen König spielen.

Zwischenvorhänge mit Titeln gliedern den von Jelinek wie immer als ausufernden Gedankenstrom ohne Personen und Szenen angelegten Text. Die virtuosen Schauspieler bringen die Wortspiele und Metaphern wirkungsvoll zur Geltung.

Und Preuss hilft mit: Eine aufgestellte Wahlurne ist mit Asche gefüllt, Vögel zwitschern (Twitter-Anspielung), ein Shitstorm entlädt sich aus Airbrush-Maschinen.

Jarry ist der Clou

Als besonderen Clou gibt es Einschübe aus Alfred Jarrys absurd-komischem „König Ubu“ von 1896. Rupert Seidel spricht diesen gefräßigen Triebmenschen, dessen Gesicht auf den nackten Oberkörper von Thomas Schweiberer aufgemalt und in Vergrößerung auf einen Gazevorhang projiziert wird.

Simone Thoma stiftet ihn als seine machtversessene Frau tänzelnd zum Königsmord an. Sie tritt später auch als Elfriede Jelinek selbst auf, wütend – und dann doch irgendwie resignierend.

Termine: 24.11., 1./9.12.; Karten: Tel. (0208) 5990188.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...