Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Christian von Ditfurth: „Giftflut“

Ein merkwürdiger Doppelmord in Berlin ruft Hauptkommissar Eugen de Bodt und sein Team in Christian von Ditfurths Thriller „Giftflut“auf den Plan. Während sie noch ermitteln, wer das Paar ermordet und in der Badewanne seltsam drapiert hat, geschieht etwas noch Schrecklicheres. Die Berliner Oberbaumbrücke wird in die Luft gesprengt, viele Menschen kommen ums Leben.

Christian von Ditfurth: „Giftflut“

Der Fall geht ans Bundeskriminalamt. Auch wenn de Bodt immer mehr glaubt, dass der Badewannen-Doppelmord in einem Zusammenhang mit dem Anschlag auf die Brücke steht.

Dann wird ein zweiter Badewannen-Doppelmord entdeckt – in Frankreich. De Bodts Kollege Lebranc nimmt Kontakt mit ihm auf. Kurze Zeit später der nächste Anschlag – auf den „Pont National“, eine Brücke in Paris. Und auch in London gibt es einen Badewannenmord und wenig später den Anschlag auf eine belebte Themsebrücke. Alle Badewannen-Opfer hatten etwas mit Wasserwerken zu tun. Es muss also auf jeden Fall einen Zusammenhang zwischen Morden und Anschlägen geben.

Das Buch beweist – auch deutsche Krimi-Autoren haben das Zeug, Spitzen-Thriller zu schreiben. Von Ditfurth scheut nicht die Bedenken, dass doch ein Fall mit so vielen schrecklichen Ereignissen allzu konstruiert erscheint. Muss er auch nicht. Die Geschichte ist in sich schlüssig und durchgehend spannend.

Ein Thriller mit Schlafdefizit-Gefahr – man will unbedingt wissen, wie es weitergeht und mag das Buch kaum aus der Hand legen.

Christian von Ditfurth: Giftflut, 480 S., Carl´s Books, 15 Euro, ISBN 978-3-570-

58565-8.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...

Buchkritik

Xiaolu Guo: „Es war einmal im Fernen Osten“

Eine spannende autobiografische Erzählung hat Xiaolu Guo mit „Es war einmal im Fernen Osten“ geschrieben. Eine Geschichte, die aufzeigt, wie schwierig es ist, ein Leben zwischen zwei Kulturen, zwei Welten zu führen.mehr...