Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Drosselbart-Version

Die Prinzessin und der „Penner“

Hagen Philine ist ein echtes „It Girl“: schön, selbstbewusst und verwöhnt. Bescheidenheit gehört eher nicht zu den Stärken der Prinzessin. Die Männer fahren reihenweise auf sie ab, und sie lässt sie genauso oft abblitzen. Doch dann passiert unerwartetes.

Die Prinzessin und der „Penner“

Katz´ und Hund als heimliche Stars. Foto Lefebvre

Denn plötzlich taucht ein „Penner mit der Gitarre“ auf und krempelt ihr Leben um. Im Theater Hagen hatte eine leicht modernisierte Version des „König Drosselbart“ als Weihnachtsmärchen-Musical Premiere.

In dieser Produktion steht der Spaß im Mittelpunkt

Modernes Regietheater für Kinder? Nein, so ernst hat Regisseur Jan Friedrich Eggers das mit Philines Shopping-Tick und anderen Modernismen zweifellos nicht gemeint. In dieser Märchenproduktion steht der Spaß im Mittelpunkt und kein bemüht pädagogisches Konzept. Der Charme des Grimmschen Originals geht auch keineswegs flöten.

Im Gegenteil: Andres Reukauf, der seit 2010 jedes Jahr ein Märchen für die Hagener Bühne vertont hat, verbindet seine bewährte Jazz-Rock-Musical-Melange sogar mit mittelalterlicher Musik, um dem Treiben an den Höfen von Philines Vater, König Ludwig, und König Drosselbart die rechte Stimmung zu verleihen.

Ideen sind dem Team beim gleichen Grundkonzept

Die Ideen sind dem Team beim gleichen Grundkonzept nicht ausgegangen. Der besondere Dreh in der Drosselbart-Version: Philine und der König haben Hund und Katze als enge Gefährten. Sie sind heimliche Stars der Geschichte, herrlich gespielt von Kristina Günther-Vieweg und Daniel Heck. Gesanglich läuft Musical-Darstellerin Carolina Walker als Prinzessin keiner den Rang ab. 90 temporeiche Minuten vergehen im Fluge.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmunder Konzerthaus

Virtuose Augustin Hadelich macht Sibelius‘ Violinkonzert zur Seelenmusik

Dortmund In den USA spielt der Musiker Augustin Hadelich in der Top-Liga: 2006 gewann er dort den wichtigsten Geigenwettbewerb. Auch im Dortmunder Konzerthaus zeigte er jetzt Weltklasseformat.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Im Kino

Luke Skywalker kehrt als Jedi-Rentner zurück

Dortmund Das neue „Star Wars“-Epos „Die letzten Jedi“ hantiert geschickt mit den Motiven der Saga, knüpft elegant an „Das Erwachen der Macht“ an und beschert alten Helden denkwürdige Comeback-Momente.mehr...

Bücher, CDs und Tickets

Die Geschenk-Tipps der Kulturredaktion zum Weihnachtsfest 2017

DORTMUND. Gutscheine, Geld und Bücher stehen auf den ersten drei Plätzen der Geschenke, die die Deutschen in diesem Jahr am häufigsten unter den Baum legen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die im Herbst von der Unternehmensberatung Ernst & Young durchgeführt wurde.Aber welches Buch macht Männern Spaß, mit welchem Roman ziehen Frauen sich gerne zurück, welche CD macht Oma, Opa, Freund oder Freundin eine Freude? Und mit welcher Konzert- oder Theaterkarte kann man Vorfreunde schenken?mehr...

Schauspielhaus Bochum

Bei „The Humans“ gerät die ganze Bühne aus den Fugen

BOCHUM. Das große Schlussbild, bei dem im Schauspielhaus Bochum das Bühnenbild aus den Fugen gerät und das Gefühl von Angst und Verzweiflung ins Albtraumhafte überhöht, passt eigentlich nicht zum Rest der Inszenierung von „The Humans“. Regisseur Leonard Beck hat vielmehr ein Kammerspiel auf die große Bühne gestellt und auf Zwischentöne gesetzt.mehr...