Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Duisburger Filmwoche

Dokus, die den Blick auf die Welt schärfen

DUISBURG Zeiten, wo viele sich bei Facebook informieren, über „Fake News“ und parteiische Medien lamentieren, sollten Wasser auf die Mühlen des Dokumentarfilms sein. Der zeigt abseits von Verwertungsdruck und TV-Schablonisierung Menschen und Konflikte, die im medialen Getöse meist untergehen.

Dokus, die den Blick auf die Welt schärfen

Leiter der Filmwoche: Werner Ruzicka Foto: docx

Ein Grund mehr, die Duisburger Filmwoche zu besuchen, die von Montag bis Sonntag (6. bis 12.11., „Filmforum“ am Dellplatz) 26 Dokus präsentiert, die den Blick auf die Welt schärfen und uns bestenfalls eine Stellungnahme abnötigen.

Die Jury um Festivalleiter Werner Ruzicka wählte Filme aus, die Risse in Gesellschaften zeigen, aber auch fragen, was eine Gemeinschaft definiert. Sabine Gisingers „Willkommen in der Schweiz“ (Mittwoch, 20 Uhr) erzählt aus einer Gemeinde, die lieber Bußgeld zahlt, als zehn Asylbewerber aufzunehmen.

„Inschallah“ (Donnerstag 11.30 Uhr) von Antje Kruska und Judith Keil porträtiert den Imam einer Neuköllner Moschee, der versucht, deutsche Ängste abzubauen. Irina Heckmanns „Familienleben“ (Freitag, 16.30 Uhr) kreist um Heimat und Migration. Eine Familie spricht über Anpassung und neue Sitten. Romuald Karmakars „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ (Freitag 21.30 Uhr) erforscht die Techno-Szene als Gemeinschaft, die mehr teilt als Liebe zur Musik.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...

Buchkritik

Xiaolu Guo: „Es war einmal im Fernen Osten“

Eine spannende autobiografische Erzählung hat Xiaolu Guo mit „Es war einmal im Fernen Osten“ geschrieben. Eine Geschichte, die aufzeigt, wie schwierig es ist, ein Leben zwischen zwei Kulturen, zwei Welten zu führen.mehr...