Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Dora Heldt: „Schnee ist auch nur hübsch gemachtes Wasser“

Nette Wintergeschichten hat Bestsellerautorin Dora Heldt in „Schnee ist auch nur hübsch gemachtes Wasser“ versammelt.

Dora Heldt: „Schnee ist auch nur hübsch gemachtes Wasser“

Natürlich kommen auch ihre Figuren der Sylt-Krimi-Reihe in dem kleinen Bändchen vor. Und zwar gleich in zwei Geschichten: In „Weil Weihnachten ist“ überredet Christine ihre Geschwister, wieder mit den Eltern auf der Insel zu feiern. Bei der verfrühten Abreise stellen sie dann fest, dass auch ihre Eltern Weihnachten lieber mal anders verbringen würden. In „Reiseallergie“ gewinnt Christine ein Wochenende in einem Luxus-Hotel – natürlich auf Sylt, doch der Aufenthalt entwickelt sich überhaupt nicht wellnessmäßig.

Zu Mörderinnen lässt Dora Heldt drei alte Damen in „Biikebrennen und Grünkohl“ werden. In der recht vorhersehbaren Geschichte „Josefines Sehnsucht nach Schnee“ bekommt eine 92-Jährige ihren Herzenswunsch erfüllt.

Dora Heldt: Schnee ist auch nur hübsch gemachtes Wasser, 190 S., dtv, 12 Euro, ISBN 978-3-423-21694-4.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Christian Pokerbeats Huber: „7 Kilo in 3 Tagen“

Wer kennt das nicht? Zu Weihnachten fährt man nach Hause und kehrt dann mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen dank Braten, Stollen, Plätzchen, Torten wieder heim. mehr...

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...