Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Grillo-Theater

Ein Maulwurf namens Jupp sorgt für reichlich Durcheinander

Essen Der Grillo-Theater-Intendant Christian Tombeil hat einen tierisch vergnüglichen Theaterspaß inszeniert - mit technikaffinem Mader, einer Schleichwege kennenden Katze und einem chaotischen Maulwurf.

Ein Maulwurf namens Jupp sorgt für reichlich Durcheinander

Mateusz Dopieralski spielt den Maulwurf Jupp. Foto Küster Foto: Diana Küster

Auf die Bühne des Grillo-Theaters hat Carla Friedrich die Unterbühne mit einem geheimen Raum gebaut, in dem auch ein Porträt von Friedrich Grillo hängt. Denn anlässlich des 125. Geburtstags des Essener Hauses hat Gertrud Pigor das wunderbare Familienstück „Jupp – Ein Maulwurf auf dem Weg nach oben“ geschrieben.

Beswingte Musik und viele Wortspielereien

Unterhaltsam inszeniert hat den „Tierischen Theater-Trubel“, so der Untertitel, mit beswingter Musik von Jan-Willem Fritsch Intendant Christian Tombeil für Kinder ab sechs Jahren. Doch auch das erwachsene Begleitpersonal amüsierte sich bei dieser mit vielen Wortspielereien gespickten Uraufführung bestens.

Spielerisch wird den jungen Zuschauern vermittelt, wie ein Theater funktioniert. Unter der Bühne leben die Theatertiere, die heimlich dafür sorgen, dass oben alles klappt. Für die Technik ist Gregor Henzes Marder zuständig, der seiner Kabelsalat-Vorliebe auch ein tolles Lied widmet – begleitet von drei Waschbär-Musikern.

Publikum erlebt fantastische „Froschkönig“-Vorstellung

Neben den alten Theaterhasen (Ingrid Domann und Jens Winterstein) gibt es noch Floriane Kleinpaß als Katze mit Leopardenjäckchen (Kostüme: Anne Koltermann), die zwar die Schleichwege ins Intendantenbüro kennt, aber durchsetzen, dass „Der gestiefelte Kater“ gespielt wird, konnte sie nicht. Über ihnen wird nun der „Der Froschkönig“ mit einer katastrophalen Besetzung geprobt.

Dann ist da noch der neue Praktikant: Mateusz Dopieralski als pfiffiger Maulwurf Jupp, der zunächst das Chaos perfekt macht, schließlich aber mit seiner Idee, das Theater rettet. Und so kommt das Publikum in den Genuss einer fantastischen „Froschkönig“-Vorstellung – Pantomime mit eingesprochenem Text – im Schnelldurchlauf. Viel Applaus für den vergnüglichen Theaterspaß.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Elias Weiss Friedman: „1000 beste Freunde“

Wer Hunde mag, wird diesen Bildband lieben: „1000 beste Freunde“ hat Elias Weiss Friedman in Fotoporträts in seinem Buch versammelt. Mischlinge wie die immer beliebten Doodles sind ebenso darunter wie Vertreter von mehr als 200 Hunderassen.mehr...

Zeche Zollverein

Die Kohle kommt – allerdings nur noch ins Museum

Essen Im April 2018 eröffnet die Riesen-Schau „Das Zeitalter der Kohle“ auf der Essener Kokerei Zollverein. Wird es ein Abgesang auf die Vergangenheit?mehr...

Osthaus-Museum

Russische Künstler zeigen ihre geballte Kreativität

Hagen. Wer die Ausstellung „Russische Kunst heute“im Osthaus-Museum genießen will, braucht vor allem eines: Zeit. Jedes der 180 Werke ist der Betrachtung wert.mehr...

Buchkritik

Christian Pokerbeats Huber: „7 Kilo in 3 Tagen“

Wer kennt das nicht? Zu Weihnachten fährt man nach Hause und kehrt dann mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen dank Braten, Stollen, Plätzchen, Torten wieder heim. mehr...

Sieg bei Kampfabstimmung

Dietmar Dieckmann wird neuer Kulturdezernent in Bochum

Bochum Der 56-jährige Dietmar Dieckmann (SPD) wird neuer Bochumer Kulturdezernent. Nach einer Kampfabstimmung im geheimen Wahlverfahren konnte sich der Gelsenkirchener in der letzten Ratssitzung des Jahres am Donnerstag klar gegen die Bochumerin Regina-Dolores Stieler-Hinz durchsetzen.mehr...