Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Theater Hagen

Frau Luna hat ein dunkles Geheimnis

Hagen Das Theater Hagen bringt Paul Linckes „Berliner Operette“ von 1899 als sehr gegenwärtige Science-Fiction-Kiffer-Komödie auf die Bühne. Ein großer Spaß.

Frau Luna hat ein dunkles Geheimnis

Küss den Tentakel, gnä´ Alien-Frau: Rainer Zaun als Theophil und Marilyn Bennett als Stella. Foto: Lefebvre

Wir schreiben das Jahr 2023. Der Berliner Flughafen BER ist endgültig als Bauruine abgehakt. Da sich nicht einmal mehr ein Investor für das Grundstück finden lässt, wird er in einem Kreativwettbewerb für einen Euro verlost.

Fritz Steppke ist ein Lebenskünstler mit großen Visionen

Fritz Steppke, ein Lebenskünstler mit großen Visionen, hat sich beworben mit einem Startup für kommerzielle Mondflüge und verliert am Ende gegen eine Kindertagesstätte aus Bielefeld. Steppke ist ein Voll-Loser. Da hilft nur noch ein großer Joint mit den Hipster-Kumpeln. Und schon klappt‘s mit der Mondfahrt – zumindest im Geiste.

Gäbe es einen Kreativwettbewerb für die gelungenste Wiederbelebung des Operetten-Genres, das Theater Hagen hätte mit seiner Neuinszenierung von Paul Linckes „Frau Luna“ wohl allerbeste Chancen auf einen der vorderen Plätze. Am Samstag war Premiere.

Hagener Erfolgsgarant hat einen schrillen Name

Der Hagener Erfolgsgarant für ebenso schrille wie urkomische Inszenierungen hat einen Namen: Lena Brexendorff. Die Ausstatterin mit unübersehbar großem wie positiven Einfluss auf ihre Regisseure macht aus der „Berliner Operette“ von 1899 einen bekifften Science-Fiction-Traum mit allerlei Zitaten und Anspielungen an einschlägige Filme und Fernsehserien.

DORTMUND „Sie haben mich den Operetten-Karajan“ genannt“, sagt Heinz Panzer bei der Verabschiedung im Hausflur nach einem zweistündigen, sehr anregenden, prallvollen Gespräch mit unserer Zeitung. Dabei ist der Dirigent doch der Herbert Blomstedt von Dortmund. Am 31. August wird er 90 Jahre alt.mehr...

Regisseur Holger Potocki lässt dem Slapstick freien Lauf. Den beherrscht das spielfreudige Hagener Ensemble formidabel und übertrifft sich in dieser Produktion einmal mehr. Rainer Zaun als dreifingeriger Verwalter des ebenfalls niemals fertiggestellten „Moonspaceports MSP“ und Marilyn Bennett als seine mit reichlich vielen Tentakeln ausgestattete Freundin Stella führen die schillernde Alienbelegschaft des MSP an, welche mit seinen vielen Star-Wars-Zitaten auf die legendäre Mel-Brooks-Persiflage „Spaceballs“ referiert. Rodrigo Tomillo dirigiert zupackend, herzlich und mitreißend.

Termine: 7./13./20./28./ 31.12., 5./19./24.1., 11./ 18.2.; Karten: Tel. (02331) 2073218.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbe: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Im Kino

Luke Skywalker kehrt als Jedi-Rentner zurück

Dortmund Das neue „Star Wars“-Epos „Die letzten Jedi“ hantiert geschickt mit den Motiven der Saga, knüpft elegant an „Das Erwachen der Macht“ an und beschert alten Helden denkwürdige Comeback-Momente.mehr...

Bücher, CDs und Tickets

Die Geschenk-Tipps der Kulturredaktion zum Weihnachtsfest 2017

DORTMUND. Gutscheine, Geld und Bücher stehen auf den ersten drei Plätzen der Geschenke, die die Deutschen in diesem Jahr am häufigsten unter den Baum legen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die im Herbst von der Unternehmensberatung Ernst & Young durchgeführt wurde.Aber welches Buch macht Männern Spaß, mit welchem Roman ziehen Frauen sich gerne zurück, welche CD macht Oma, Opa, Freund oder Freundin eine Freude? Und mit welcher Konzert- oder Theaterkarte kann man Vorfreunde schenken?mehr...

Schauspielhaus Bochum

Bei „The Humans“ gerät die ganze Bühne aus den Fugen

BOCHUM. Das große Schlussbild, bei dem im Schauspielhaus Bochum das Bühnenbild aus den Fugen gerät und das Gefühl von Angst und Verzweiflung ins Albtraumhafte überhöht, passt eigentlich nicht zum Rest der Inszenierung von „The Humans“. Regisseur Leonard Beck hat vielmehr ein Kammerspiel auf die große Bühne gestellt und auf Zwischentöne gesetzt.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...