Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Friedrich Ani: „Ermordung des Glücks“

In „Ermordung des Glücks“ lässt Friedrich Ani Kommissar Franck den zweiten Fall lösen. Und da geht es nicht nur um die Opfer, sondern auch um die Hinterbliebenen.

Friedrich Ani: „Ermordung des Glücks“

Ein elfjähriger Junge wird ermordet, und mit dem Kind stirbt das Glück in der Familie des Jungen, vor allem das Lebensglück der Mutter. Der Münchner Friedrich Ani lässt seinen pensionierten Kommissar Jakob Franck im zweiten Teil der mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichneten Reihe in der „Ermordung des Glücks“ ermitteln.

Während Franck anfangs nur schleppend vorankommt, erinnert sich der Ermittler wehmütig an die vier in seiner Karriere bislang ungelösten Fälle. Genauso viel Raum wie die Aufklärung des Mordes nimmt in diesem Psychothriller die Frage ein, was ein solches Verbrechen mit den Überlebenden macht. Und das ist die große Stärke des Romans, der wunderbar leise, ganz starke Momente hat.

Die Mutter des ermordeten Jungen zieht sich ganz in die Erinnerungen an glückliche Zeiten mit dem Kind zurück. Sie kapselt sich ab – von Ehemann, Bruder und Freunden. „Sie kippt aus der Welt. Wir haben sie mit dem Tod ihres Sohn allein gelassen, und ihr bleibt nichts, als darin zu versinken“, lässt Ani einen Polizisten sagen.

Am Rand der Verzweiflung

Jakob Franck ist ein Einzelgänger und nach seiner Pensionierung dafür zuständig, den Angehörigen von Mordopfern die Nachricht vom Tod zu überbringen. Den ehemaligen Kommissar nimmt dieser Fall so mit, dass er ins Grübeln gerät und alles daran setzt, auch frühere, noch ungelöste Mordfälle aufzuklären. Und das bringt ihn an den Rand der Verzweiflung, weil er umgeben ist von Menschen, die verloren und vom Glück verlassen sind.

Friedrich Ani fesselt nicht nur durch die Handlung und die feinen Charakterzeichnungen seiner Figuren, sondern auch durch seine schöne Sprache, die von sanfter Traurigkeit durchwoben ist. Den Mord an dem Kind klärt er – spannend bis zum Schluss – auf, und es gibt neben neuen Wendungen noch weitere Tote. Ein lesenswertes Buch und spannendes Psychogramm – nicht nur für Krimifans.

Friedrich Ani: Ermordung des Glücks, 317 S., Suhrkamp, 20 Euro, ISBN 978-3-518-4275.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...