Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Graham Norton: „Ein irischer Dorfpolizist“

Sergeant PJ Collins ist nicht gerade so, wie man sich einen erfolgreichen Ermittler vorstellt. Er ist fett, gerät leicht aus der Puste und ist auch nicht besonders pfiffig.

Graham Norton: „Ein irischer Dorfpolizist“

Trotzdem löst er in dem kleinen Dorf Duneen in Irland seinen ersten Fall. Der Krimi „Ein irischer Dorfpolizist“ ist auch der Debütroman von Graham Norton, einem britischen Schauspieler, Comedian und Talkmaster.

Bei Schachtarbeiten werden Knochenreste eines menschlichen Skeletts gefunden. Offenbar gehören sie Tommy Burke, der vor 20 Jahren verschwunden ist. Norton hat weniger einen spannenden Krimi als eine Geschichte über Liebe und Verlust geschrieben. Collins klärt Geheimnisse auf, aber richtig warm wird man mit dem Ermittler nicht.

Graham Norton: Ein irischer Dorfpolizist, 336 S., Kindler, 19,95 Euro, ISBN 978-3-4634-0690-9.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...

Buchkritik

Xiaolu Guo: „Es war einmal im Fernen Osten“

Eine spannende autobiografische Erzählung hat Xiaolu Guo mit „Es war einmal im Fernen Osten“ geschrieben. Eine Geschichte, die aufzeigt, wie schwierig es ist, ein Leben zwischen zwei Kulturen, zwei Welten zu führen.mehr...