Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Rat stimmt zu

Grünes Licht für das Bochumer Musikzentrum

BOCHUM Es wird gebaut. Bochum bekommt sein Konzerthaus, das Musikzentrum heißt und mehr sein soll als nur eine Spielstätte für die Bochumer Symphoniker. Knapp 33 Millionen Euro stehen für das Projekt zur Verfügung. Am Donnerstag stimmte der Rat der Stadt Bochum dem Bau des Musikzentrums zu.

/
Zwei Gebäude sollen rechts und links der Marienkirche entstehen. Ein Konzertsaal und zwei kleine Musikzimmer.

Blick in den Saal des neuen Bochumer Musikzentrums.

Nach hitziger Debatte entschied der Stadtrat: Alles im grünen Bereich. Die Planungen seien in Ordnung und würden den finanziellen Rahmen nicht sprengen. Noch am Tag vor der Sitzung hatte sich Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz in Düsseldorf persönlich die Förderbescheid des Landes abgeholt.Finanzierung 16,5 Millionen Euro überweist das Land aus EU- und Städtebaumitteln. 12,3 Millionen Euro werden von der Stiftung Bochumer Symphonie über Spenden zur Verfügung gestellt, Stadtwerke und Sparkasse steuern zwei Millionen hinzu. 2,4 Millionen Euro muss Bochum aus dem eigenen Haushalt beisteuern. Generalmusikdirektor Steven Sloane zeigte sich nach der Entscheidung erleichtert. Seit Jahren kämpft er für den Bau einer Spielstätte für die Symphoniker. „Die Freude könnte nicht größer sein“, so Sloane. „Das ist endlich mal eine Entscheidung mit einem Punkt am Ende und nicht mit einem Komma.“Ein Haus für Bochum Britta Freis, die Geschäftsführerin der Stiftung, verspricht: „Wir werden ein Haus für Bochum im Kostenrahmen bauen. Ein Haus, das auch die Kritiker überzeugt.“ Eine Bürgerinitiative, die das Projekt für zu kostspielig hält, will gegen den Ratsbeschluss nun ein Bürgerbegehren initiieren. Nach Auffassung der Stadtverwaltung gibt es dafür aber keine rechtliche Grundlage. „Davor habe ich keine Angst“, sagt Sloane. „Wie ich das verstehe, ist diese Entscheidung endgültig.“ Nach 13 Jahren politischer Debatten hat sich Bochum für ein Musikzentrum entschieden.  



/
Zwei Gebäude sollen rechts und links der Marienkirche entstehen. Ein Konzertsaal und zwei kleine Musikzimmer.

Blick in den Saal des neuen Bochumer Musikzentrums.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Peter Handke: „Die Obstdiebin“

Der Erzähler schlendert eines Sommertages barfuß über die Wiese seines Gartens – und wird von einer Wespe gestochen. In Peter Handkes Erzählung „Die Obstdiebin“ natürlich ein Zeichen, um sich auf den Weg zur titelgebenden Obstdiebin ins Landesinnere, genauer in die französische Picardie zu machen. mehr...

Kinofest Lünen

Diane Krugers Energie ist ihre unbändige Wut

Lünen Bombe, Tod und Schmerz: Fatih Akins „Aus dem Nichts“ lehnt sich an die Morde der NSU-Nazis an, und Diane Kruger zeigt die beste Leistung ihrer Karriere. Der Film startet am Donnerstag und eröffnet zugleich das Kinofest Lünen.mehr...

Heimatmuseum Unser Fritz

Ali Zülfikar zeichnet Gesichter, die einen tiefen Blick in die Seele erlauben

Wanne-Eickel. Ali Zülfikar gilt als Meister seines Fachs. Der in Köln lebende, aus der Türkei stammende Künstler hat sich auf Porträtmalerei und -zeichnung spezialisiert. Und die wirken besonders.mehr...

Buchkritik

Madeleine Prahs: „Die Letzten“

Schlicht „Die Letzten“ heißt Madeleine Prahs humorvoller Roman. Und damit sind die drei letzten Bewohner des Hauses in der Hebbelstraße 13 einer Großstadt gemeint.mehr...

Theater Dortmund

Tokarevs imponiert mit einem Tanz auf den Tasten

Das dritte Klavierkonzert von Rachmaninow, von Musikern „Rach 3“ genannt, gilt als eines der schwersten Werke der Gattung. Bis zu hundert Töne pro Sekunde (davon einige in Akkorden) muss der Solist im Finale spielen. Nikolai Tokarev ist Spezialist für Virtuosen-Literatur und sitzt in Xin Peng Wangs Ballett „Rachmaninow/Tschaikowsky“ im Dortmunder Opernhaus noch vier Mal als Solist mit den Tänzern auf der Bühne. Julia Gaß sprach mit dem 34-jährigen Russen.mehr...