Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Theater Oberhausen

Hommage an Bob Dylan begeisterte

OBERHAUSEN Im Mai 2006 gratulierte das Theater Oberhausen Bob Dylan mit einer Song-Revue zum 65. Geburtstag. Der Literaturnobelpreis vom vergangenen Jahr bietet dort jetzt Anlass für eine neuerliche musikalische Hommage an den großen amerikanischen Singer-Songwriter. Die Premiere "Dylan. A Tribute", serviert von Jürgen Sarkiss, dem aktuellen Rockstar im Oberhausener Ensemble, riss am Samstag zu Begeisterungsstürmen hin.

Hommage an Bob Dylan begeisterte

Rockpoet Jürgen Sarkiss mit Janna Horstmann beim Dylan-Abend im Theater Oberhausen.

Zu erleben ist ein Dylan-Konzert vom Feinsten. Sarkiss trägt den Großteil der Songs vor, die er sich mit breitem amerikanischem Akzent und einem reichen Mix aus Singen, Sprechen und Schreien zu eigen macht. Da gibt er sich in "Desolation Row" ganz cool und geht in Rocknummern wie "Like a Rolling Stone" richtig ab im Theater Oberhausen.

Faszinierender Klangzauber

Janna Horstmann hat als Sängerin die gleiche Intensität, im kammerjazzartig interpretierten "Not Dark Yet" erreicht sie gar die Qualität einer Holly Cole. Susanne Burkhard wirkt demgegenüber langweiliger: starr ("It ain’t me, Babe") und farblos ("Man in the Long Black Coat") in der Stimme, aufgesetzt in ihren Bewegungen.

Die Oberhausener Dylan-Band aus Peter Engelhardt (Gitarren), Oliver Siegel (Keyboards, Mundharmonika), Volker Kamp (Bass) und Stefan Lammert (Schlagzeug) lässt es knackig rocken und verleiht Balladen mit variablen Besetzungen einen faszinierenden Klangzauber.

Literat gerät in Hintergrund

Über alledem gerät nur leider der Literat Dylan in den Hintergrund, um den es, wie die eingangs verlesene Begründung des Literaturnobelpreiskomitees nahelegt, doch eigentlich gehen soll. Ein einziger parallel zum Gesang auf Deutsch rezitierter Songtext reicht da nicht. Besser wären Übertitel für alle Lieder gewesen.

Wie wird doch Dylan selbst zwischendurch zitiert: "Ich schreibe die Texte auf, damit sie gelesen werden. Die Melodien sind mir schnuppe."

Termine: 23.4., 3.6.; Karten: Tel. (0208) 8578184.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...