Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Theater Dortmund

Im Weihnachtsmärchen spielt der Hofstaat Theater

DORTMUND Andreas Gruhn inszeniert das Weihnachtsmärchen „Der gestiefelte Kater“ als Stück im Stück im Kinder- und Jugendtheater (KJT) Dortmund.

Im Weihnachtsmärchen spielt der Hofstaat Theater

Der König (Rainer Kleinespel, l.) spielt den Schuster und passt dem Kater (Philip Pelzer) die Stiefel an. Foto: Hupfeld Foto: 44793 Bochum

König und Prinzessin ist langweilig. Da kommen zwei Schauspieler gerade recht, sorgen mit einem Rollenspiel für Abwechslung im eintönigen Schloss-Alltag. Mit dem gesamten Hofstaat wird – auf Befehl des Königs – „Der gestiefelte Kater“ gespielt. Und so heißt auch das Weihnachtsmärchen im Dortmunder KJT, das am Freitag umjubelte Premiere feierte

Turbulente Inszenierung.

KJT-Direktor Andreas Gruhn hat nicht nur das Märchen von Charles Perrault für Kinder ab sechs Jahren überarbeitet, sondern auch Ludwig Tiecks Idee vom Stück im Stück für seine Inszenierung übernommen. So führt die turbulente, wenn auch mit gut 90 pausenlosen Minuten etwas lang geratene Produktion den jungen Zuschauern gleichzeitig vor, wie Theaterspielen funktioniert.

Ausstatter Oliver Kostecka hat eine zauberhafte Märchenwelt geschaffen – mit Wald, Burgturm, Hängebrücke und einem großen Hofplatz, der als Bühne für das Theaterspiel im Stück dient. Bevor die beiden ausgehungerten Künstler (Thorsten Schmidt, der später den Müllerssohn spielt, und Philip Pelzer, der auch als Kater überzeugt) in das Schloss einbrechen, wird mit witzigen Dialogen und viel Gerenne äußerst unterhaltsam Langeweile gespielt.

Spiel und Realität geraten durcheinander

Rainer Kleinespels sympathischer König und Ann-Kathrin Hinz’ kecke Prinzessin sind gleich begeistert von der Idee, bei einem Theaterstück mitzuspielen. Endlich ändert sich mal was. Doch Andreas Ksienzyks pflichtbewusster Marschall und Johanna Weißerts strenge Erzieherin sind erst mal skeptisch. Und Bettina Zobels wunderbar vergessliche Köchin befürchtet, dass sie sich den Text nicht merken kann.

Doch irgendwann gehen alle komplett in ihren Rollen auf. Als der Müllerssohn um die Hand der Prinzessin anhält, ist unklar, ob das noch Theaterspiel oder schon Realität ist. Natürlich haben sich die beiden wirklich ineinander verliebt, denn ein Happy End darf beim Weihnachtsstück nicht fehlen.

Termine: 19.11., 3./10./ 17./ 26./27.12., 7./14.1.; Karten: Tel. (0231) 5027222.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...