Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Jean-Paul Didierlaurent: „Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“

Manchmal kann Bürokratie Leben retten. So geschehen in dem märchenhaften Roman „Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“ von Jean-Paul Didierlaurent.

Jean-Paul Didierlaurent: „Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“

Der 82-jährige Herr Dinsky glaubt nämlich, unheilbar krank zu sein, und möchte deshalb seinem Leben ein Ende setzten.

Mit seiner Seniorenhelferin, einem Leichenrestaurator und dessen Großmutter geht es im Leichenwagen in die Schweiz. Doch der Pass von Dinsky ist abgelaufen, sodass sich die Sterbehilfe-Organisation am Genfer See weigert, ihm den tötenden Cocktail zu gewähren.

Aber gegen Ende wartet der nette Wohlfühl-Roman noch mit weiteren Überraschungen auf, die an dieser Stelle allerdings nicht verraten werden sollen.

Jean-Paul Didierlaurent: Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky, 255 S., dtv, 15,90 Euro, ISBN 978-3-423-26162-3.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Elias Weiss Friedman: „1000 beste Freunde“

Wer Hunde mag, wird diesen Bildband lieben: „1000 beste Freunde“ hat Elias Weiss Friedman in Fotoporträts in seinem Buch versammelt. Mischlinge wie die immer beliebten Doodles sind ebenso darunter wie Vertreter von mehr als 200 Hunderassen.mehr...

Buchkritik

Christian Pokerbeats Huber: „7 Kilo in 3 Tagen“

Wer kennt das nicht? Zu Weihnachten fährt man nach Hause und kehrt dann mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen dank Braten, Stollen, Plätzchen, Torten wieder heim. mehr...

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...