Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Jeanne Benameur: „Das Gesicht der neuen Tage“

Was macht eine Geiselhaft aus einem Menschen? Wie findet man nach der Befreiung in sein Leben zurück? Und wie gehen die Angehörigen damit um? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Jeanne Benameur in ihrem Roman „Das Gesicht der neuen Tage“.

Jeanne Benameur: „Das Gesicht der neuen Tage“

Sie lässt einen Kriegsfotografen zurück nach Frankreich, zunächst nach Paris und dann in sein Dorf kommen. Sie beschreibt vor allem seine Gefühlslage nach der Geiselhaft und seine Probleme, mit der Freiheit wieder klarzukommen. Einfühlsam berichtet die Autorin auch von ihren anderen Protagonisten: der Mutter, die froh ist über die Rückkehr ihres Sohnes, der Ex-Freundin und zwei Freunden aus der Kindheit des befreiten Fotografen.

Jeanne Benameur: Das Gesicht der neuen Tage, 253 S., Oktaven, 22 Euro, ISBN 978-3-7725-3001-2.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Elias Weiss Friedman: „1000 beste Freunde“

Wer Hunde mag, wird diesen Bildband lieben: „1000 beste Freunde“ hat Elias Weiss Friedman in Fotoporträts in seinem Buch versammelt. Mischlinge wie die immer beliebten Doodles sind ebenso darunter wie Vertreter von mehr als 200 Hunderassen.mehr...

Buchkritik

Christian Pokerbeats Huber: „7 Kilo in 3 Tagen“

Wer kennt das nicht? Zu Weihnachten fährt man nach Hause und kehrt dann mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen dank Braten, Stollen, Plätzchen, Torten wieder heim. mehr...

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...