Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Joachim Meyerhoff: „Die Zweisamkeit der Einzelgänger“

Joachim Meyerhoff hat ein ganz besonderes Problem: Er muss aufpassen, dass seine drei Freundinnen niemals voneinander erfahren.

Joachim Meyerhoff: „Die Zweisamkeit der Einzelgänger“

Eifrige Dortmunder Theatergänger der frühen 1990er-Jahre dürften Joachim Meyerhoff kennen. Er gehörte damals zum Ensemble des Dortmunder Schauspiels. Und von genau dieser Zeit handelt sein neuer Roman „Die Zweisamkeit der Einzelgänger“.

Der Ich-Erzähler in diesem Buch, der genauso heißt wie der Autor selbst, liebt die intellektuelle, aber anstrengende Hanna in Bielefeld. Als er jedoch von dort weggeht und einen Vertrag in Dortmund unterschreibt, verliebt er sich genauso schnell in die rassige Tänzerin Franka. Sie ist das genaue Gegenteil von Hanna: Franka sieht atemberaubend gut aus, will Sex und die Nächte durchfeiern.

Eine Dritte im Bunde

Und dann gibt es noch die mollige Bäckersfrau Iris, die den – ob des Stresses – immer dürrer werdenden Joachim liebevoll an ihren riesigen Busen drückt.

Man könnte nach dieser Kurzbeschreibung denken, „Die Zweisamkeit der Einzelgänger“ sei ein klamaukiges und oberflächliches Beziehungskistenbuch. Ist es aber nicht. Die Dialoge sind stimmig, die Charaktere psychisch genau ausgearbeitet und glaubhaft.

Theater-Innensichten

Außerdem geht es nicht nur um Meyerhoffs Probleme mit den Frauen. Man erfährt auch einiges aus dem Innenleben des Theaterbetriebs, liest von unfähigen Regisseuren, Fehlbesetzungen und langweiligen Stücken. Der Ich-Erzähler möchte nicht zum tausendsten Mal Schillers „Räuber“ spielen, sondern lieber bei einem radikaleren Theater mitmachen. Allerdings hat er Schwierigkeiten, seine Mitschauspieler davon zu überzeugen. Dazu gibt‘s einige Rückblicke aus dem früheren Leben des Erzählers.

Ärgerlich, aber verschmerzbar sind ein paar kleine Fehler. Mit dem Dortmunder Stadtteil „Hörne“ dürfte Hörde gemeint sein, und „Dortmund-Herdecke“ gibt es schlicht nicht. Insgesamt trotzdem ein gutes Buch.

Joachim Meyerhoff: Die Zweisamkeit der Einzelgänger, 416 S., Kiwi, 24 Euro, ISBN 978-3-4620-4944-2.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...

Buchkritik

Xiaolu Guo: „Es war einmal im Fernen Osten“

Eine spannende autobiografische Erzählung hat Xiaolu Guo mit „Es war einmal im Fernen Osten“ geschrieben. Eine Geschichte, die aufzeigt, wie schwierig es ist, ein Leben zwischen zwei Kulturen, zwei Welten zu führen.mehr...