Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Rotterdamer Philharmoniker

Junge Pianistin passte perfekt zum impulsiven Dirigenten

ESSEN Das amerikanische Programm und die berauschende Brillanz des Orchesters ließen am Sonntag in der Philharmonie Essen direkt leise Zweifel aufkommen. Aber Yannick Nézet-Séguin war tatsächlich mit seinen Philharmonikern aus Rotterdam und nicht mit dem von ihm ebenfalls als Chefdirigent geleiteten Philadelphia Orchestra angereist.

/
Der kanadische Dirigent Yannick Nezet-Seguin während seines Auftritts mit dem Philadelphia Orchestra im Berliner Konzerthaus.

Die Pianistin Khatia Buniatishvili in Berlin während der Preisverleihung Echo Klassik 2016 mit ihrem Preis.

Schon allein dieses Sound-Tuning bewies die Meisterschaft des 42-jährigen Frankokanadiers, den viele noch als Exklusivkünstler am Konzerthaus Dortmund in Erinnerung haben werden. Einen üppigen, großorchestralen Soundtrack präsentierte Nézet-Séguin mit Bernsteins auf der Filmmusik "On the Waterfront" (deutscher Titel: "Die Faust im Nacken") von 1954 basierender Orchestersuite.

Lyrische Stellen wurden liebevoll ausmusiziert. Eine Klasse für sich waren dabei die Bläsersolisten, allen voran Hornist David Fernández Alonso, welcher vom Podium und von außerhalb des Saales aus dem Hafenarbeiter Terry seine "Stimme" gab.

Fulminante Einleitung

Für Gershwins "Rhapsody in Blue" hätte man sich - nach der fulminanten Einleitung durch den Klarinettisten Julien Hervé - keine bessere Solistin wünschen können als die Pianistin Khatia Buniatishvili, die mit ihrer Energie so recht zum impulsiven Dirigenten passte.

Die junge Georgierin mischte sich mit Fingerspitzengefühl und Jazz-Feeling ein, kokettierte mit der Musik, gab dem niederländischen Orchester mit kraftvoll-kernigem Anschlag kontra und ging zwischenzeitlich ab wie eine Rakete.

Zarte Emotionen

Rachmaninows "Sinfonische Tänze", 1940 in New York vollendet, offenbarten einen russischen Romantiker, der - wie Nézet-Séguin - durch die amerikanische Orchestertradition geprägt ist. Das Rotterdam Philharmonic Orchestra beließ es aber nicht bei Virtuosität und Hochglanz, sondern berührte auch mit zarten Emotionen.

Bernsteins "Candide"-Ouvertüre als Zugabe war danach allerdings ganz auf Effekt gebürstet.

/
Der kanadische Dirigent Yannick Nezet-Seguin während seines Auftritts mit dem Philadelphia Orchestra im Berliner Konzerthaus.

Die Pianistin Khatia Buniatishvili in Berlin während der Preisverleihung Echo Klassik 2016 mit ihrem Preis.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...