Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schauspielhaus Bochum

Kinder-Klassiker „Pünktchen und Anton“ ist zauberhaft charmant inszeniert

Bochum Erich Kästners Geschichte von den zwei Freunden „Pünktchen und Anton“ kennt wohl fast jeder. Im Schauspielhaus Bochum hat Regisseurin Brigitte Dethier es mit viel Liebe inszeniert und viele kleine Rätsel versteckt.

Kinder-Klassiker „Pünktchen und Anton“ ist zauberhaft charmant inszeniert

Tim-Fabian Hoffmann und Katharina Leonore Goebel als Pünktchen und Anton. Foto Küster Foto: Diana Küster

Durch Hochhaus-Schluchten, die aussehen wie Comiczeichnungen, schwebt oben ein Zeppelin. Unten zupft ein Straßenmusiker, der aussieht wie ein Leningrad- Cowboy, die Gitarre. Ein Passant wirft in Eile ein paar Münzen an seiner Mütze vorbei. Die Atmosphäre in „Pünktchen und Anton“, dem neuen Familienstück zur Winterzeit im Schauspielhaus Bochum, stimmt - das ist schon in der Anfangsszene klar.

Ausgewiesene Expertin für Kinder- und Jugendtheater

Regisseurin Brigitte Dethier, die zwar ein Neuling in Bochum, aber seit Jahrzehnten eine ausgewiesene Expertin für Kinder- und Jugendtheater ist, lässt sich Zeit, das Großstadtflair aus Erich Kästners Buch von 1931 zu zeichnen.

Dortmund Die Titel sind bekannt: „Pünktchen und Anton“, „Der gestiefelte Kater“ oder „Die Schneekönigin“ heißen die Märchen, die zur Weihnachtszeit auf die Bühnen der Region kommen. Jedes allerdings in einer speziellen Variante.mehr...

Die Zuschauer ab sechs Jahren erleben erst den Alltag im reichen Bürgerhaus von Pünktchens Eltern und besuchen dann ihren besten Freund Anton in der ärmlichen Wohnung, in der er für seinen kranken Vater kocht. Jedes Kind versteht, dass hier durch eine starke Freundschaft zwei Welten aufeinandertreffen, die sonst nicht viel miteinander zu tun haben.

Auf einmal ergeben die kleinen Rätsel am Wegesrand Sinn

Die eigentliche Geschichte um ein versuchtes Verbrechen entwickelt die Regisseurin in wunderbarer Beiläufigkeit. Auf einmal ergeben die kleinen Rätsel am Wegesrand Sinn: Warum in Pünktchens Elternhaus Streichhölzer verschwinden.

Essen Der Grillo-Theater-Intendant Christian Tombeil hat einen tierisch vergnüglichen Theaterspaß inszeniert - mit technikaffinem Mader, einer Schleichwege kennenden Katze und einem chaotischen Maulwurf. mehr...

Und wieso der zwielichtige Verlobte von Pünktchens Kindermädchen einen Wohnungsplan dieses Hauses will. Mit wunderbaren Schauspielern und zauberhafter Livemusik entwickelt die Inszenierung einen unwiderstehlichen Charme und mündet in ein rührendes Ende, dem zu Recht viel Beifall folgt.

Termine: 24., 26. und 27.11. Karten: Tel. (0234) 33 33 55 55

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Tipps der Redaktion

Tolle Konzerte sorgen für einen schwungvollen Start ins neue Jahr

Dortmund Wiener Walzer oder Beethovens neunte Sinfonie? Es gibt viele Varianten, um das neue Jahr schwungvoll zu starten. Dies sind unsere Tipps für Silvester- und Neujahrskonzerte.mehr...

Dortmunder Konzerthaus

Virtuose Augustin Hadelich macht Sibelius‘ Violinkonzert zur Seelenmusik

Dortmund In den USA spielt der Musiker Augustin Hadelich in der Top-Liga: 2006 gewann er dort den wichtigsten Geigenwettbewerb. Auch im Dortmunder Konzerthaus zeigte er jetzt Weltklasseformat.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...