Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schauspielhaus Bochum

Liese Nielebock inszeniert nüchtern „Die Orestie“

BOCHUM Großes Schauspielertheater hat Olaf Kröck für seine Intendanz in Bochum versprochen. Regisseurin Lisa Nielebock löst es mit „Die Orestie“ ein.

Liese Nielebock inszeniert nüchtern „Die Orestie“

Klytaimestra (Anke Zillich) und ihr Geliebter (Marco Massafra) Foto: Hupfeld

Seit sie in Bochum 2005 für Kleists „Penthesileia“ gefeiert wurde, hat Lisa Nielebock konsequent ihren nüchternen Regiestil der glasklaren Setzungen verfolgt. So verfrachtet sie die Figuren von Aischylos’ „Orestie“ auf der Kammerbühne des Schauspielhauses Bochum in eine Art Zeugenstand, in dem sie Auskunft über den Fluch des Hauses Atreus geben. Der Horror des nicht enden wollenden Blutvergießens vermittelt sich so rein sprachlich und gestisch.

Kriegsbeute Kassandra

Rund zwei Drittel der knapp zweistündigen Inszenierung sitzen oder stehen alle acht Darsteller auf der Vorderbühne vor einem Holzgestänge, das sich bis zur Decke erstreckt (Bühne: Oliver Helf). Da man nicht weiß, auf welcher Seite des Gitters sie sich befinden, könnten sie zugleich Gefangene und Beobachter ihres Prozesses sein.

Das Unheil, von dem sie berichten, nimmt seinen Lauf, als König Agamemnon aus dem Trojanischen Krieg zurückkehrt. Siegreich war er dort zwar, aber Werner Wölbern verleiht seiner Figur etwas deutlich Geschwächtes, Gebrochenes, Schicksalergebenes.

Als Kriegsbeute hat er die Seherin Kassandra im Schlepptau. Seine Frau Klytaimestra, die Anke Zillich eigentlich überlegen, kühl und berechnend gibt, nennt sie in einem seltenen Ausbruch des Hasses und der Verzweiflung „Leckerbissen für sein Bett“.

Auch Therese Dörrs Kassandra wacht nur einmal wirklich aus ihrem schlafwandlerischen Fatalismus auf und warnt die anderen: Aus diesem Haus gibt es kein Entkommen.

Akzente aus Licht und Ton

Die Rachemorde (Klytaimestra ermordet Agamemnon und Sohn Orest dafür später sie und ihren Geliebten Aigisthos) kennzeichnet Lisa Nielebock nur durch kurze Akzente aus Licht und Ton. Was sie interessiert, ist die Verhandlung des Geschehenen.

So steht die Gerichtsverhandlung nicht erst am Ende der antiken Trilogie, wie Aischylos sie hinterlassen hat. Das komplette Geschehen lässt sich als Tribunal lesen. Und wenn es manchmal angestrengt, spröde, schlicht und trocken inszeniert wirkt, dann fordert es bloß wie ein ausführliches Gerichtsverfahren, das die Wahrheit immer nur durch Annäherung und geduldiges Anhören aller Beteiligten erreichen kann.

So wirkt die Inszenierung selbst wie ein Plädoyer für geordnete, bürgerliche Rechtssprechung, die aus dem Geist des Mythos entsteht. Die Richterin ist zwar noch eine Göttin, aber sie macht die Menschen mit ihrem unentschiedenen Urteil zu Herren des eigenen Schicksals.

Termine: 24./29.11., 12./16./21.12.; Karten: Tel. (0234)33335555.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...