Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ausstellung in Mülheim

Matthias Meyer sieht die Welt durch Kristall oder Glas

MÜLHEIM In Matthias Meyers Ölgemälden verschmelzen Landschaften, Naturimpressionen und Architektur zu abstrakten Kombinationen. Stets fluten Eindrücke von Wasser und Glas sein Spiel mit Farbe und Fläche. Rund 50 Werke präsentiert der Maler in seiner ersten Einzelausstellung „Gläserner Tag“ im Kunstmuseum Mülheim.

Matthias Meyer sieht die Welt durch Kristall oder Glas

Matthias Meyer arbeitet mit stark verdünnten Farben, die trotz ihrer gewissen Blässe eine intensive Wirkung haben.

Mit einer speziellen Nass-in-Nass-Technik erzeugt Matthias Meyer in seinen Malereien ein Wechselspiel zwischen Formgebung und -auflösung. Stark verdünnte Ölfarben bringt er dabei auf die Leinwand und arbeitet mit deren zufälligen Verläufen und Verwischungen.

In „Willow“ scheinen gelbe, blaue und schwarze Flächen aus dem grauen Boden geisterhaft nach oben zu wabern. Die Ausstellung ist in zwei Bereiche gegliedert. Im ersten Raum zeigt Meyer großformatige, stark abstrahierte Landschaftsbilder. „Ela“ erinnert flüchtig an schwarze Schiffe in tosenden Wellen.

Meyers Eindrücke aus der Architektur

Mit Verdünner brachte Matthias Meyer in „Hayakawa“ ein florales Muster auf eine verschwimmende Farbfläche aus blassem Gelb, Orange und Blau. Es sind Impressionen des Elementes Wasser. Im zweiten Raum erkennt der Besucher Meyers Eindrücke aus der Architektur.

„Mosaic“ zeigt schemenhafte Säulen und Rundbögen, betrachtet durch ein kleines Fenster. In der überraschend räumlichen Arbeit „Optical Sunset 2“ sind eine gläserne Decke sowie ein holzfarbener Boden angedeutet. Die darüber stark verlaufenden Gelb- und Grüntöne erwecken den Eindruck, das Bild auflösen zu wollen.

Fotografien als Vorlagen für "Gläsernen Tag"

Gläserne, kristalline Strukturen prägen das Werk „Vitrine“. Wie bei vielen seiner Bilder diente eine Fotografie, hier die einer Glasvitrine, als Vorlage. In einem Schaukasten dokumentiert das Museum durch einzelne Fotos den Abstraktionsprozess von der Vorlage zum Gemälde.

Impulsgebend für Meyers Umgang mit dem Thema Glas war Erich Heckel, vor allem dessen Werk „Gläserner Tag“. Es spiegelt besonders Naturerfahrungen und ihre Abstraktion durch kristalline Formen wider.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...