Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Michel Bussi: „Fremde Tochter“

Korsika im Sommer 2016 – Clothilde will mit ihrem Mann und ihrer Tochter Ferien auf der Insel machen. Und zugleich mit ihrer Vergangenheit abschließen.

Michel Bussi: „Fremde Tochter“

Denn 27 Jahre zuvor endete der Familienurlaub mit ihren Eltern und ihrem älteren Bruder in einer Katastrophe. Einen schrecklichen Autounfall überlebt die damals 15-Jährige als Einzige der Familie.

So beginnt Michel Bussis neuer Roman „Fremde Tochter“, eine gelungene Mischung aus Familiengeschichte, Thriller und ein bisschen Fantasy. Denn Unheimliches geschieht, während Clothilde versucht, die Vergangenheit aufzuarbeiten.

Plötzlich erhält sie einen Brief mit der Aufforderung zu einem Treffen – geschrieben angeblich von ihrer Mutter, die seit 27 Jahren tot ist. Bussi gelingt es, den Leser von der ersten Seite an in die Geschichte zu ziehen und ihn immer etwas mehr wissen zu lassen als Clothilde. Lesenswert.

Michel Bussi: Fremde Tochter, 528 S., Rütten & Loening, 14,99 Euro, ISBN 978-3-352-00901-3.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...

Buchkritik

Xiaolu Guo: „Es war einmal im Fernen Osten“

Eine spannende autobiografische Erzählung hat Xiaolu Guo mit „Es war einmal im Fernen Osten“ geschrieben. Eine Geschichte, die aufzeigt, wie schwierig es ist, ein Leben zwischen zwei Kulturen, zwei Welten zu führen.mehr...