Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gustav-Lübcke-Museum

Mumien sind Relikte voller Geheimnisse

Hamm Landläufig verbindet man den Begriff „Mumie“ mit Ägypten. Dass das allerdings ganz und gar nicht der Fall ist, zeigt die neue Ausstellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum „Mumien. Der Traum vom ewigen Leben“. Ein schaurig-schönes Erlebnis.

Mumien sind Relikte voller Geheimnisse

Ein Dutzend menschliche Mumien, dazu einige von Tieren sowie weitere Exponate zeigt die Ausstellung. Foto: Heimann Foto: Foto: Nils Heimann

Spannend oder schaurig? Interessant oder abstoßend? Ästhetisch oder doch geschmacklos? Beim ersten Blick auf die zwölf mumifizierten menschlichen Leichen, die derzeit im Gustav-Lübcke-Museum zu sehen sind, steckt man emotional erst einmal in der Zwickmühle. Zum einen wohl, weil für die meisten die Begegnung mit sterblichen Überresten nicht alltäglich ist und zum anderen wohl, weil man sich seiner eigenen Sterblichkeit bewusst wird.

Mumienausstellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum

Eindrücke von der Mumienaustellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum.
Eindrücke von der Mumienaustellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum.
Eindrücke von der Mumienaustellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum.
Eindrücke von der Mumienaustellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum.
Der Leiter des  Gustav-Lübcke-Museums Daniel Spanke und die Britta Obszerninks vor der sogenannten "Hammer Mumie". Die war im 19. Jahrhundert  von Hammer Bürgern angeschafft worden, ist dann aber im Zweiten Weltkrieg verbrannt. Anhand eines Fotos (an der Wand) wurde die Mumie dann reproduziert.
Eindrücke von der Mumienaustellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum.
Eindrücke von der Mumienaustellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum.
Eindrücke von der Mumienaustellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum.
Eindrücke von der Mumienaustellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum.
Eindrücke von der Mumienaustellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum.
Eindrücke von der Mumienaustellung im Hammer Gustav-Lübcke-Museum.

„Als ich die Ausstellung das erste Mal gesehen habe, dachte ich so für mich: ‚Puuh‘ und habe sofort gemerkt, dass der Anblick etwas mit mir macht“, betonte auch die Hammer Kulturdezernentin Britta Obszerninks, die mit daran gearbeitet hatte, die Ausstellung nach Hamm zu holen.

Nicht alle Mumien sind von Menschenhand gemacht

Wer sich allerdings auf die Ausstellung einlässt, erfährt jede Menge über die verschiedenen Arten von Mumifizierung, ihre weltweite Verbreitung sowie deren kulturelle oder natürliche Hintergründe. Denn nicht alle Mumien sind von Menschenhand gemacht. Verschiedenste natürliche Umstände können dafür sorgen, dass Leichen lange erhalten bleiben. „Etwa wenn sie im Moor, in extremer Trockenheit oder im Eis gelegen haben“, erklärt der neue Leiter des Museums, Daniel Spanke.

Wanne-Eickel. Ali Zülfikar gilt als Meister seines Fachs. Der in Köln lebende, aus der Türkei stammende Künstler hat sich auf Porträtmalerei und -zeichnung spezialisiert. Und die wirken besonders.mehr...

Um möglichst viele Informationen mitzunehmen, empfiehlt es sich aber, an einer der Führungen teilzunehmen. Denn nur so erfährt man etwa, dass es buddhistische Mönche gab, die sich schon zu Lebzeiten durch extreme Askese auf ein Dasein als Mumie vorbereitet haben -und sich nach ihrem Tod mumifiziert in das Innere einer Buddha-Statue integrieren ließen.

Der erste körperliche Beleg für Kaiserschnitte

Oder dass der Fund der mumifizierten Leichen der Ungarin Terézia Borsodi (1768-1794) und ihrem Baby der erste körperlicher Beleg dafür ist, dass schon im 18. Jahrhundert Kaiserschnitte durchgeführt wurden. „Schriftliche Hinweise darauf gab es schon vorher“, erklärt Daniel Spanke, „dank der Mumie haben wir nun auch den Beweis.“

Dass man sich mit der Thematik „Mumien und Mumifizierung“ einer besonderen Herausforderung stellt, darüber ist sich auch der Museumsleiter bewusst: „Wir dürfen nicht vergessen, dass es sich um Menschen handelt. Das verlangt nach entsprechender Disziplin.

Ausstellung ist überhaupt nicht reißerisch aufgezogen

So ist die Ausstellung auch überhaupt nicht reißerisch aufgezogen wie etwa Gunther von Hagens „Körperwelten“, sondern sehr seriös. Einige der Glasvitrinen sind etwa oben mit einem Tuch abgedeckt, sodass man sich leicht bücken muss, um von der Seite hineinzuschauen. „Damit versuchen wir den Toten möglichst viel Respekt entgegenzubringen“, so Spanke.

Insgesamt umfasst die Ausstellung rund 100 Exponate, die zum Großteil aus internationalen Museen stammen.
Gustav-Lübcke-Museum Hamm: „Mumien. Der Traum vom ewigen Leben“ bis 17.6.2018, Bahnhofstraße, Di-Sa (10-17), So (10-18). Tickets 9/7 Euro, Gruppen auf Anfrage.
Öffentliche Führungen immer sonntags 11.30 Uhr, weitere Führungen auf Anfrage.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Osthaus-Museum

Russische Künstler zeigen ihre geballte Kreativität

Hagen. Wer die Ausstellung „Russische Kunst heute“im Osthaus-Museum genießen will, braucht vor allem eines: Zeit. Jedes der 180 Werke ist der Betrachtung wert.mehr...

Buchkritik

Christian Pokerbeats Huber: „7 Kilo in 3 Tagen“

Wer kennt das nicht? Zu Weihnachten fährt man nach Hause und kehrt dann mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen dank Braten, Stollen, Plätzchen, Torten wieder heim. mehr...

Sieg bei Kampfabstimmung

Dietmar Dieckmann wird neuer Kulturdezernent in Bochum

Bochum Der 56-jährige Dietmar Dieckmann (SPD) wird neuer Bochumer Kulturdezernent. Nach einer Kampfabstimmung im geheimen Wahlverfahren konnte sich der Gelsenkirchener in der letzten Ratssitzung des Jahres am Donnerstag klar gegen die Bochumerin Regina-Dolores Stieler-Hinz durchsetzen.mehr...

Neu im Kino

„Meine schöne innere Sonne“ bietet nichts – außer Juliette Binoche

DORTMUND Gleich die erste ist eine Sexszene. Die attraktive Juliette Binoche (53) im Bett mit einem wenig anziehenden Kerl. So beginnt der Film „Meine schöne innere Sonne“.mehr...

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...