Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Peter Handke: „Die Obstdiebin“

Der Erzähler schlendert eines Sommertages barfuß über die Wiese seines Gartens – und wird von einer Wespe gestochen. In Peter Handkes Erzählung „Die Obstdiebin“ natürlich ein Zeichen, um sich auf den Weg zur titelgebenden Obstdiebin ins Landesinnere, genauer in die französische Picardie zu machen.

Peter Handke: „Die Obstdiebin“

Auf Seite 166 besinnt sich der Erzähler dann, dass es an der Zeit sei, zu erklären, was es mit der Obstdiebin auf sich habe.

Die restlichen fast 600 Seiten füllt Handke mit der Reise der Obstdiebin von Paris in die Picardie auf – wie immer wunderbar poetisch und mit kreativen Wortschöpfungen, zum Beispiel äugen anstatt sehen oder Fremdlingin für Fremde.

Doch vor dem Aufbruch gibt es Ratschläge vom Papa. An den drei Reisetagen erlebt die Frau einiges, trifft auf Menschen wie einen Pizza-Lieferanten, eine ehemalige Schulkameradin, einen Herbergsvater...

Wie immer bei Handke passiert nicht viel, aber das ist schön erzählt.

Peter Handke: Die Obstdiebin, 558 S., Suhrkamp, 34 Euro, ISBN 978-3-518-42757-6.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...

Buchkritik

Xiaolu Guo: „Es war einmal im Fernen Osten“

Eine spannende autobiografische Erzählung hat Xiaolu Guo mit „Es war einmal im Fernen Osten“ geschrieben. Eine Geschichte, die aufzeigt, wie schwierig es ist, ein Leben zwischen zwei Kulturen, zwei Welten zu führen.mehr...