Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Im Dortmunder U-Turm

Ruhr-Musikschulen gründen ein Netzwerk

Dortmund Alle 35 Musikschulen der öffentlichen Hand im Ruhrgebiet arbeiten unter ähnlichen Rahmenbedingungen. Da lag es nahe, auch gemeinsame Strategien für die Zukunft zu entwickeln. Um künftig enger zusammenzuarbeiten, haben die Schulleiter jetzt im Dortmunder U ein Netzwerk gegründet.

Ruhr-Musikschulen gründen ein Netzwerk

Manfred Grunenberg ist der Sprecher des neuen Netzwerkes. Foto: Schaper Foto: digital

Neben der Benennung eines offiziellen Sprechers – die Wahl fiel auf den Leiter der Musikschule Bochum, Manfred Grunenberg – standen bei der Gründungsveranstaltunge einige Präsentationen und Kurz-Vorträge rund um das Thema „Digitalisierung“ auf der Tagesordnung. Denn diesbezüglich dürfe man „auf keinen Fall den Anschluss verpassen“, betonte die Leiterin der Musikschule Duisburg, Johanna Schie.

Apps kann man im Unterricht einsetzen

Daher setze man auch auf alle Facetten, die die Neuen Medien bieten. Das beziehe sich auf die administrative Ebene, aber auch auf die praktische. „Wir streben mittelfristig eine komplett papierfreie Kommunikation an“, erklärte Volker Gerland von der Musikschule Dortmund. „Sowohl intern als auch mit unseren Kunden.“

Vor allem sollen aber für den Unterricht selbst alle digitalen Möglichkeiten genutzt werden. So werden künftig Apps eingesetzt, mit deren Hilfe die Schüler ein Instrument lernen können. Aber auch Musikunterricht via Internet will man verstärkt anbieten. Zum einen könne man damit auch Menschen erreichen, die – etwa aus gesundheitlichen Gründen – nicht am normalen Unterricht teilnehmen können, zum anderen könne man nur so den jungen Menschen und deren Erwartungen an moderne Formen der Wissensvermittlung Rechnung tragen.

Mehr Einsatz in sozialen Netzwerken

Als weitere Baustelle, auf der sie tätig werden müssen, haben die Musikschulleiter die sozialen Netzwerke ausgemacht, sagt Volker Gerland: „Wir müssen dort eine größere Präsenz zeigen und so unseren Kunden die Möglichkeit zu mehr Interaktion bieten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...

Buchkritik

Xiaolu Guo: „Es war einmal im Fernen Osten“

Eine spannende autobiografische Erzählung hat Xiaolu Guo mit „Es war einmal im Fernen Osten“ geschrieben. Eine Geschichte, die aufzeigt, wie schwierig es ist, ein Leben zwischen zwei Kulturen, zwei Welten zu führen.mehr...