Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Theater Oberhausen

„Schneekönigin“ als Abenteuerreise mit Schauspielern und Puppen

OBERHAUSEN Serkan Salihoglus „Schneekönigin“-Inszenierung begeisterte bei der Premiere am Samstag im Theater Oberhausen.

„Schneekönigin“ als Abenteuerreise mit Schauspielern und Puppen

Das „Wir“ gewinnt über die Schneekönigin in der Oberhausener Inszenierung. Foto: Rios Foto: Isabel Machado Rios

„Es war einmal ich, ich, ich“, beginnt die Schneekönigin ihren Eingangsmonolog in Lucie Ortmanns und Serkan Salihoglus Bühnenfassung des Andersen-Märchens. Sie schwebt als eisig glänzende, zierliche Puppe hoch über dem hinteren Parkett des Oberhausener Theaters. Die meisten müssen den Kopf recken und verdrehen, um sie sehen zu können.

Pärchen in heiler Märchenwelt

Die Nachbarskinder Gerda und Kay auf der Bühne sind das genaue Gegenteil von ihr. Emilia Reichenbach und Mervan Ürkmez spielen sie als zwei grundsympathische Heranwachsende: ein unzertrennliches Pärchen, natürlich-herzlich und dabei so sorglos-unbekümmert, wie man es sich nur in einer heilen Märchenwelt vorstellen mag.

„Wir sitzen unterm Rosendach“, singen sie einträchtig. Und weil sie eben nur im Doppelpack zu haben sind, macht sich Gerda auch sogleich auf die Suche, als Kay von der Schneekönigin entführt worden ist.

Gerdas Reise haben Regisseur Serkan Salihoglu, Bühnenbildner Jens Burde und Puppenbauerin Vanessa Valk fantasievoll umgesetzt: Der von ihr durchquerte Fluss ist die blaue Theaterbestuhlung, über die sich Emilia Reichenbach gekonnt ihren Weg bahnt, der geheimnisvolle Blumengarten tut sich als Blätterwand vor ihr auf.

Krähen und Königin

Susanne Burkhard und Klaus Zwick, die zuvor die Schneekönigin als Stabpuppe über die Bühne geleitet haben, sind auch die witzigen Krähen. In der bonbonfarbigen Welt von Prinz und Prinzessin kann Gerda abrocken, im von vier Stelzenläufern gebildeten Wald trifft sie auf das Räubermädchen, das – wie Banafshe Hourmazdi deutlich macht – eigentlich nur geliebt werden will.

Einziger Schwachpunkt der Inszenierung ist die Befreiung Kays: Da singt Gerda nur ihr Rosenlied – und schon ist die Schneekönigin besiegt. Fazit: Insgesamt eine sehr sehenswerte Umsetzung des Märchens, die Besucher ab sechs Jahren faszinieren kann.

Termine: 3./10./17./23./ 26.12.; Karten: Tel. (0208) 8578184.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...