Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Peter Brüning

Schumacher-Museum zeigt das Wunderkind des Informel

HAGEN „Informel, das geht schnell“ spotteten die Kritiker des abstrakten Nachkriegskunststils. Einige der Informel-Öl-Bilder von Peter Brüning aus den 60er-Jahren und vor allem seine Tusche-Zeichnungen aus diesen Jahren, sehen in der Tat aus wie schnell und mit viel Energie auf die Leinwand gewischt. Die große Kunst ist, dass ihre Gestik höchst präzise komponiert ist.

Schumacher-Museum zeigt das Wunderkind des Informel

Im „Super-Rhein-Land“ übermalte Peter Brüning 1968/69 ein Offsetplakat.

Das Emil-Schumacher-Museum in Hagen zeigt ab Sonntag 58 großformatige Arbeiten aus dem großen Werk des 1970 mit nur 41 Jahren verstorbenen Künstlers. 759 Bilder und 1800 Zeichnungen hat das Wunderkind des Informel hinterlassen.

Marie-Luise Otten verwaltet den Nachlass und hat die Ausstellung in Hagen auch kuratiert. „Das Potenzial des Informel“ heißt die Schau, die eine kleine Brüning-Retrospektive ist und anschaulich zeigt, wie sich der Informel und der Künstler entwickelt haben.  

Naturbilder mit Bäumen  

Als Brüning 1953 Mitglied der „Gruppe 53“ wurde, dem Pendant zum „jungen westen“, in dem Emil Schumacher Mitglied war, war der 1929 geborene Maler eine Generation jünger als die anderen Informel-Künstler.

Über den Kubismus und Cézanne näherte er sich der Abstraktion. In Brünings frühen Naturbildern mit Bäumen aus dem Jahr 1954 kann man diese Bezüge sehr schön sehen.  

Dunkle Farbräume

Farbräume hat Brüning danach entwickelt – zunächst dunkle, die geschlossen wirken, später offene, luftige, farbige. In seinen Zeichnungen, die in einem Kabinett im Oberlichtsaal des Museums zu sehen sind, hat er diese Entwicklung vorweggenommen. Reduziert, fast Zen-meditativ sind die frühen Tusche-Arbeiten der 50er.  

In den 60ern wurden Brünings Leinwände farbiger. Rot war die Lieblingsfarbe des Künstlers, der nach dem Studium bei Willi Baumeister in Stuttgart wieder nach Düsseldorf zurückkehrte.  

Verkehrslandschaften  

In Italien entstanden offene, helle Öl-Kreide-Arbeiten, in denen schon die ersten Symbole auftauchten. Später hat Brüning daraus „Verkehrslandschaften“ entwickelt, wollte eigentlich nicht der Künstler sein, dessen Bilder sich blendend verkaufen, sondern zeigen, welches Potenzial noch im Informel steckt.

„Legenden“ nannte Brüning seine Arbeiten, die voller Piktogramme stecken, später. Eines der spannendsten Bilder der Ausstellung ist das „Super-Rhein-Land“, in dem Brüning ein Plakat vom Duisburger Hafen mit Piktogrammen bemalt hat. Und die jüngste Arbeit der Schau ist die „Umleitung“, eine Straßen-Verkehrschilder-Szene. – Eine große Entwicklung des Künstlers, der ein Mozart der Maler war. Und in nur 16 Jahren.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...