Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Grillo-Theater

Skrupelloser Medienmissbrauch

ESSEN William Shakespeare hat mit dem intriganten Manipulator Jago einen Anti-Helden geschaffen - und Othellos Gegenspieler macht Volker Lösch in "Das Prinzip Jago" zur Hauptperson.

Skrupelloser Medienmissbrauch

Stefan Diekmann spielt den skrupellosen Manipulator Jago in der Essener Inszenierung. Zusammen mit Thomas Büchel ist er beim NRW-Theatertreffen als "Bester Darsteller" ausgezeichnet worden.

Gemeinsam mit drei weiteren Autoren hat der Theatermacher die Figuren-Konstellation und Plot-Konstruktion von Shakespeares Tragödie übernommen, aber das Geschehen in unsere Gegenwart verlegt. Mit dieser aufwendigen Inszenierung eröffnete das Essener Grillo-Theater am Samstag die Spielzeit.

Zerstörerischer Reigen

Löschs Jago ist der Journalist Nick, der bei einer Beförderung übergangen wird. Eine Frau bekommt den Posten des Chefs vom Dienst. Er schwört seinem "besten Freund", dem "Othello"-Chefredakteur, Rache. So beginnt der zerstörerische Reigen, der am Ende den Rechtsradikalen die Macht über die Bilder in die Hände spielt - und an dem Lösch seine Kritik am Journalismus durchexerzieren kann.

Schönes Farb-Konzept

Gespielt wird in einem von Ausstatterin Carola Reuther grasgrün ausgekleideten und mit einem fast bühnenbreiten Stehtisch dekorierten TV-Studio. Das Personal des Essener Lokal-Senders hat sie in die Grundfarben Blau, Rot und Gelb gesteckt, nur Intrigant Jago treibt sein böses Spiel in der Mischfarbe Violett. Nach dem Machtwechsel stecken dann alle im AFD-Blau.

Stefan Diekmanns Nick lässt eine Demonstration von Migranten anzetteln und die Lage eskalieren. Dazu nutzt er die Dynamik der neuen Medienwelt. Skrupellos täuscht er eine Kindesentführung vor, beauftragt, eine Asylbewerber-Unterkunft anzuzünden, initiiert einen Shitstorm, spielt dem verhassten Chefredakteur Pornos auf den Computer...

So herrscht im TV-Studio hektisch bis hysterische Dauererregung. Neben dem oberflächlichen Spiel auf der Bühne gibt es vorproduzierte Videoschnipsel: TV-Einspieler - und der Zuschauer sieht Nick beim Integrieren hinter den Kulissen zu.

Power-Point-Präsentation

Mehr als drei Stunden lang wird gezeigt, wie sich im Medienzeitalter die Wirklichkeit manipulieren lässt - inklusive langatmiger Erläuterungen, auch vor einer Power-Point-Präsentation schreckt der Regisseur nicht zurück. Wenig Shakespeare, viel Lösch.

Termine: 8./9./28.10.; Karten: Tel. (0201) 8122200.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...