Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Philharmonie Essen

„Süßes Duell“ vereinte Superstars Cecilia Bartoli und Sol Gabetta

ESSEN Licht aus, Spots an. Cecilia Bartoli kommt von links, Sol Gabetta von rechts. Die charismatische Diva mit dem Feuer in der Stimme und ihr Gegenüber mit dem passioniert geführten Cellobogen treffen sich in der Bühnenmitte – das „Dolce Duello“ kann beginnen. Das war schon wirkungsvoll in Szene gesetzt am Samstagabend in der fast ausverkauften Essener Philharmonie.

„Süßes Duell“ vereinte Superstars Cecilia Bartoli und Sol Gabetta

Cecilia Bartoli (l.) und Sol Gabetta in der Philharmonie Essen Foto: Lorenz

Nach diesem Hauch von High Noon dominierte dann aber die Eintracht, die sich schon optisch im gleichen Outfit der beiden Klassikstars äußerte. Statt angriffslustiger Duelle waren harmonische Duette angesagt.

Traumduo

Die beiden Ausnahmemusikerinnen, federnd-schwungvoll begleitet von der 18-köpfigen Cappella Gabetta unter Konzertmeister Andrés Gabetta, dem Bruder der Cellistin, lassen Barockarien von Hasse, Händel sowie von unbekannten Meistern wie Gabrielli und Raupach sanft fließen und koloraturgewaltig frohlocken.

Sie kokettieren miteinander, atmen gemeinsam und werden gleichermaßen von der Musik durchpulst. Ein Traumduo.

Festgelegte Rollen

Die Rollen dabei sind von Anfang an festgelegt: Bartoli führt, Gabetta hat aufgrund der tieferen Stimmlage ihres Instruments stets die zweite Stimme. Zum Ausgleich kriegt die Cellistin ein Konzert von Boccherini, das sie sportlich und empfindsam gestaltet, wobei sie im langsamen Satz im Oboisten einen neuen Duettpartner findet.

Fazit: Es bedarf keines Kampfs, um ein Publikum glücklich zu machen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Elias Weiss Friedman: „1000 beste Freunde“

Wer Hunde mag, wird diesen Bildband lieben: „1000 beste Freunde“ hat Elias Weiss Friedman in Fotoporträts in seinem Buch versammelt. Mischlinge wie die immer beliebten Doodles sind ebenso darunter wie Vertreter von mehr als 200 Hunderassen.mehr...

Buchkritik

Christian Pokerbeats Huber: „7 Kilo in 3 Tagen“

Wer kennt das nicht? Zu Weihnachten fährt man nach Hause und kehrt dann mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen dank Braten, Stollen, Plätzchen, Torten wieder heim. mehr...

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...