Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Susan Kreller: „Pirasol“

2015 erhielt Susan Kreller den Deutschen Jugendliteraturpreis für „Schneeriese“. Nun hat sie mir „Pirasol“ einen berührenden Roman geschrieben.

Susan Kreller: „Pirasol“

Die 84-jährige Gwendolin lebt in der Villa Pirasol, doch ihre Mitbewohnerin Thea macht ihr das Leben schwer. Aber ihren Willen durchzusetzen, hat sie sich bisher nie getraut.

Davon erzählt Kreller in ihrer lakonisch eingenwilligen Sprache, die einen gefangen nimmt. Während sich Gwendolin überlegt, wie sie Thea vor die Tür setzen könnte, erinnert sie sich an ihr Leben – und das war alles andere als amüsant. Der Zweite Weltkrieg nimmt ihr die Mutter, der Vater kehrt aus dem Konzentrationslager mehr tot als lebendig zurück. Später heiratet sie einen wesentlich älteren Fabrikbesitzer, der sich als Tyrann und Alt-Nazi entpuppt und dafür sorgt, dass der gemeinsame Sohn den Kontakt zur Mutter abbricht. Aber nun will sie ihr Leben in die Hand nehmen und nicht mehr nur erdulden. Lesenswert!

Susan Kreller: Pirasol, 283 S., Berlin Verlag, 20 Euro, ISBN 978-3-8270-1341-5.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...

Buchkritik

Xiaolu Guo: „Es war einmal im Fernen Osten“

Eine spannende autobiografische Erzählung hat Xiaolu Guo mit „Es war einmal im Fernen Osten“ geschrieben. Eine Geschichte, die aufzeigt, wie schwierig es ist, ein Leben zwischen zwei Kulturen, zwei Welten zu führen.mehr...