Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Im Schauspielhaus Bochum

Tanz-Festival für das Herner Ensemble Renegade

BOCHUM Seit Anselm Weber 2010 die Intendanz des Schauspielhauses Bochum übernommen hat, hat Tanz wieder ein Zuhause in der Stadt. Eine Retrospektive der ungewöhnlichen Zusammenarbeit mit dem Ensemble Renegade aus Herne bildet den Kern des Festivals "Tanz Bochum, Tanz!" vom 24. März bis 13. April.  Auch drei Premieren gehören zum Programm.

Tanz-Festival für das Herner Ensemble Renegade

„Einer flog über das Kuckucksnest“ ist zum Finale zu sehen.

"Wir wollten neu definieren, was Tanz ist", sagt Zekai Fenerci von Renegade über die Zusammenarbeit. Neben Elementen modernen Tanzes gibt es bei ihnen Street-Dance-Formen wie Hip-Hop, Breakdance oder Newstyle. Hip-Hop steht im Mittelpunkt der Premiere "RAPsody", die am Freitag, 24. März, um 20 Uhr in den Kammerspielen zu sehen ist.

"Rapper sind die Rhapsoden der Moderne", sagt der Berliner Regisseur Neco Celik, der mit mit drei Ruhrgebiets-Rappern und einem Chor ein Stück entwickelt hat. Die Basis sind Rhythmus und Themen von Homers "Odyssee".

Vier Tänzer aus Frankreich

Als Uraufführung ist am Donnerstag, 30 März, 19.30 Uhr, in der Bochumer Zeche 1 "Grandeur Morte" des Ensembles Agbaza zu erleben. Vier Tänzer aus Frankreich, deren Wege sich an der Folkwang Universität kreuzten, beschäftigen sich mit verlassenen und aufgegebenen Orten, die Veränderung erfahren - auch ihr Auftrittsort gehört dazu.

Eine weitere Uraufführung zeigt, welche Entwicklungen die Bochumer Kooperation bereits angestoßen hat: In "Robozee vs. Sacre" bearbeitet Tänzer und Choreograf Christian Zacharas alias Robozee Strawinskys Ballett "Le Sacre du Printemps" mit urbanen Tanzformen.

International bekannt

Zacharas stand schon in den ersten Bochumer Renegade-Produktionen von Malou Airaudo auf der Kammerspiel-Bühne und ist nun international bekannt.

Neben den Aufführungen hält das Festival Diskussionen und Mitmach-Formate wie einen Flashmob zum Auftakt bereit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...