Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Mozart-Komödie in Dortmund

Teodor Currentzis bringt Beethoven zur Raserei

DORTMUND Wiener Klassik, ein wenig gegen den Strich gebürstet - das hatten wir ja alles schon einmal, als sich Nikolaus Harnoncourt vor 30 Jahren daran machte, mit historischer Aufführungspraxis die Wohlfühlklassik zu revolutionieren.

Teodor Currentzis bringt Beethoven zur Raserei

Dirigent Teodor Currentzis.

Teodor Currentzis geht mit seiner MusicAeterna einen Schritt weiter. Am Sonntag, 19. März, riss er mit Beethovens "Eroica" das Publikum im Konzerthaus Dortmund von den Stühlen. Wie ein Orkan fegte das Heldenwerk über die Köpfe der Zuhörer im ausverkauften Haus hinweg.

Die Tempi, die der 45-jährige Grieche aus dem sibirischen Perm anschlägt, sind mehr als heldenhaft. Aber seine Musiker, die im Stehen auf historischen Instrumenten die Musik skelettieren, dabei aber höchst aufregend klingen lassen, folgen diesem Mick Jagger der Klassik bedingungslos.

Immer für Überraschungen gut

Harsch klingt das manchmal, von den Streichern so trocken, ganz ohne Vibrato gespielt, aber mitreißend. Und für Überraschungen ist Currentzis immer gut: Darauf, mal im Finale zwischendurch Kammermusik zu machen und nur ein Streichquartett spielen zu lassen, ist auch noch keiner gekommen.

Zuvor hatte er in Mozarts kleiner g-Moll-Sinfonie kurzerhand die Naturhörner verdoppelt und ließ vier davon wild schmettern. Die Beethoven-Sinfonien würde man von Currentzis mit MusicAeterna gerne alle auf CD hören.

Tanz am Abgrund

Geigerin Patricia Kopatchinskaja ist eine Seelenverwandte dieses Dirigenten. - Ebenso wild, ebenso überraschend, mit ebenso viel Mut zum nicht aalglatten Klang in Mozarts viertem Violinkonzert. Das war ein Tanz am Abgrund zum Straßenköterton. Und Kopatchinskaja improvisierte nicht nur lustvoll in eigenen Kadenzen mit Mozarts Musik und dem Orchester.

Auch im Rondo-Finale ließ sie die Königin der Nacht kurz dazwischenjuchzen und Papagano flöten. Originell und spaßig war das, vielleicht nichts für Mozart-Puristen. Eine rasende "Figaro"-Ouvertüre gab's als Zugabe. Mehr von Currentzis dann in der nächsten Saison in Dortmund.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...