Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Leitung Prinzregentheater

Theaterskandal in Bochum

BOCHUM Die Stadt Bochum hat einen handfesten Theaterskandal. Über die Nicht-Verlängerung des Vertrags der Leiterin des Prinzregenttheaters Romy Schmidt ist ein Streit ausgebrochen, in den sich auch Prominente aus Politik und Kultur einmischen.

Theaterskandal in Bochum

Romy Schmidts Vertrag als Leiterin des Prinz-Regent-Theaters wurde nicht verlängert.

Die Gemüter erregt vor allem die Tatsache, dass Romy Schmidts Vorgängerin Sibylle Broll-Pape, mittlerweile Intendantin in Bamberg, weiter als Vorstand des Trägervereins die Geschicke des Theaters bestimmt und ihre Nachfolgerin quasi entlassen hat.

"Professionelle Spielregeln"

Der Intendant des Schauspielhauses Bochum Olaf Kröck sieht dadurch die „professionellen Spielregeln“ des Theaterbetriebs verletzt. Autor Frank Goosen, der den Trägerverein des Prinzregenttheaters im vergangenen Jahr verlassen hat, sagt: „Man kann sehr kritisch sehen, dass der Trägerverein ausschließlich aus engen persönlichen Freunden von Sibylle Broll-Pape besteht.“

Außerdem kommentierte Oberbürgermeister Thomas Eiskirch am Rande einer Veranstaltung: „Wenn jemand geht, sollte er (oder sie) ganz gehen.“ Er kündigte an, sich mit dem Fall zu beschäftigen.

Neue Art, miteinander zu kommunizieren

Daraufhin meldete sich Sibylle Broll-Pape gegenüber unserer Redaktion zu Wort: „Es stimmt nicht, dass wir Romy Schmidt einfach nicht verlängert hätten.“

Es habe eine mündliche Vereinbarung darüber gegeben, dass der Verein über einen neuen, sogar besser dotierten Vertrag nachdenke, der die Art, miteinander zu kommunizieren, neu regele. Die Kommunikationsprobleme rührten vor allem daher, dass Romy Schmidt dem Verein immer wieder Misstrauen entgegengebracht habe. Dabei schätze man ihre künstlerische Arbeit.

Romy Schmidt erklärte in einer Gegendarstellung, dass ihr ein neuer Vertrag nur mündlich „auf der Straße“ in Aussicht gestellt worden sei und „ein ‚Wohlverhalten‘ meinerseits im Hinblick auf meine Zusammenarbeit unter anderem mit Behörden beinhaltete.“ In Form und Inhalt stellte das Gesagte in ihren Augen kein ernsthaftes Angebot dar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...