Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Kino: "Barry Seal"

Tom Cruise als wahnwitziger Schlawiner im Höhenflug

Wäre die Story eine Fiktion, würde man sie dem Autor um die Ohren hauen, weil sie nach durchgeknalltem Kokolores klingt. Doch in „Barry Seal – Only in America“ spielt Tom Cruise die Rolle eines Drogenschmugglers, dessen irre Geschichte auf wahren Begebenheiten beruht. Seit dem 7. September im Kino.

Tom Cruise als wahnwitziger Schlawiner im Höhenflug

Der Pilot Barry Seal (Tom Cruise) schmuggelt Drogen in die USA.

Da ist ein Pilot, der Waffen von Amerika nach Nicaragua fliegt. Auf dem Rückflug transportiert er Kokain für Pablo Escobar, besticht unterwegs den starken Mann in Panama, während die CIA eine schützende Hand über ihn hält. Der Kerl schwimmt im Geld. Er verbuddelt es im Garten, lagert es im Haus, bis die Penunsen aus jeder Ritze quellen.

So irre es klingt: Regisseur Doug Liman hält sich mit „Barry Seal – Only in America“ an Fakten. Der Wahnwitz war real damals in den 80ern, als die USA aus schwarzen Kassen Milizen in Zentralamerika bewaffneten, Stichwort „Iran/Contra-Affäre“.

Revue-artige Posse

Während Präsident Reagan den Krieg gegen die Drogen ausruft, scheffelt Barry Seal (Tom Cruise) Millionen mit dem Schnee aus Kolumbien, und der Geheimdienst ist behilflich.

Der Film ist eine Revue-artige Posse, ein Schelmenstück aus dem Tollhaus amerikanischer Politik, wo die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut. Hauptsache, es geht gegen Kommunisten und Revoluzzer.

So steigt der kleine Pilot Barry zum Herren über eine Luftflotte auf, die im Shuttle-Dienst zentnerweise Koks über den Sümpfen Louisianas abwirft. Tom Cruise hat reichlich Gelegenheit, sein spitzbübisches Gewinner-Grinsen zu zeigen. Barry weiß nicht, wie ihm geschieht, aber der liebe Gott meint es offenbar gut mit ihm.  

Popcorn-Komödie

In Rückblenden beichtet er sein Leben, ganz wie Johnny Depp in „Blow“, auch so eine Retro-Drogenballade nah an der Komödie. „Barry Seal“ ist sicher amüsant, flott erzählt und unterhaltsam, im Grunde aber eine Popcorn-Operette ohne besondere Fallhöhe. Politik ist ein Affenzirkus, Barry der Clown in der Manege.

Spannung und Thriller-Dramatik halten sich in Grenzen, obwohl unser Mann mit Wölfen vom Schlage Escobars heult. Viele Figuren wirken wie Skizzen, selbst Barrys Frau (Sarah Wright) bleibt blass. Ein Tom Cruise-Vehikel, durch und durch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...