Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Theater Hagen

„Tosca“ in schönem Klanggewand

HAGEN Der Neue hat schnell gelernt. Hatten doch seine Vorgänger allesamt ihre Zeit gebraucht, um die Tücken des kleinen, akustisch schwierigen Hauses in den Griff zu bekommen. Joseph Trafton, der neue Generalmusikdirektor in Hagen, allerdings hat bereits bei seinem Operneinstand den Bogen ’raus. Am Samstag hatte Puccinis „Tosca“ unter seiner Leitung Premiere.

„Tosca“ in schönem Klanggewand

Tosca (Veronika Haller) und Scarpia (Karsten Mewes) in der Hagener Inszenierung Foto: Lefebvre

Der Grat ist zweifellos schmal im kleinen Hagener Theater zwischen einem Orchesterklang, der die Sänger erschlägt, und einer vorsichtigen Zurückhaltung, die die Kraft der Musik abwürgt. Die Zielgenauigkeit, mit der Trafton den Sängern genügend Raum gibt und das Orchester in den rechten Momenten auch entfesselt, ist indes beeindruckend.

Überraschungsfrei inszeniert

Szenisch geht es weniger überraschend zu. Hausregisseur Roman Hovenbitzer hat sich des vor Gewalt und sadistischem Machtstreben erfüllten Stoffes angenommen und ihn recht konsumgerecht abgeschliffen. Echte Schockmomente gibt es hier keine. Die Inszenierung ist als Theater auf dem Theater angelegt.

Im Programmheft wird dazu Madonna zitiert: „Ich mag es, wenn man nicht weiß, ist es echt oder nicht. Ahmt hier das Leben die Kunst nach oder die Kunst das Leben?“ Der Ansatz ist legitim und reizvoll. Doch Hovenbitzer nimmt ihn zum Anlass maßloser Überzeichnung. Wenn am Ende Folterer Scarpia zugleich als Todesengel mit schwarzen Flügeln auch noch das Paddel als Fährmann ins Totenreich schwingt, könnte man glatt den Eindruck gewinnen, die Regie mache sich über den tragischen Schlussakt lustig.

Klaustrophobisch

Handwerklich aber ist Hovenbitzers Arbeit durchaus gut gelungen und geht Hand in Hand mit dem wirkungsvollen, sich klaustrophobisch zuspitzenden Bühnenbild Hermann Feuchters.

Die Solistenriege mag ebenso zu überzeugen: Veronika Haller als Tosca mit glockenklarem, dramatisch tragfähigem Sopran, Xavier Moreno mit viel Leidenschaft und italienischem Schmelz als Caravadossi und Karsten Mewes als kraftvoll sinistrer Scarpia.

Termine: 11./17./24.11., 6.12.; Karten: Tel. (02331) 2073218. www.theater-hagen.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...