Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Programm für 2015

Urbane Künste verwandeln Ruhrgebiet in riesiges Kunstlabor

MÜLHEIM Man nehme einen Haufen Künstler, vermische sie mit einer Prise politischer Motivation und dem Charme verschiedenster Ruhrgebietsstädte und heraus kommt das diesjährige Programm der Urbanen Künste Ruhr. Es bringt gesellschaftliche Themen künstlerisch in städtische Milieus.

Urbane Künste verwandeln Ruhrgebiet in riesiges Kunstlabor

So wie hier in Bergkamen im Jahr 2013 sollen in diesem Jahr auch in Hagen Lichtinstallationen im urbanen Raum für viele staunende Blicke sorgen.

Vor allem die Lichtkunst ist eines der Programmhöhepunkte der Urbanen Künste. Hagen ist in diesem Jahr Stadt der Lichtexperimente unter dem Namen Urban Lights Ruhr.

Auch bemerkenswert ist das Projekt  Nomanslanding . Am Duisburger Eisenbahnhafen wird dafür eine überdimensionale Halbkugel aufs Wasser gelassen, Besucher können unter der Flüsterkuppel Performances zum Thema internationale Konflikte sehen.

GLASGOW / DUISBURG Es ist sein bislang größtes Projekt, sagt Lorenzo Mele beim Gespräch in Glasgow. Bislang war der Mann aus Italien, den es zunächst nach London und dann nach Glasgow verschlug, für das größte Festival der Stadt zuständig, das "Merchant City Festival". Ab dem 15. August schwimmt sein "Nomanslanding" bei der Ruhrtriennale im Duisburger Hafen.mehr...

Das ist auch das Stichwort für Pottfiction. Das städteübergreifende Projekt von Jugendtheatern will jungen Künstlern kreativen Freiraum bieten, um über aktuelle gesellschaftliche Themen zu debattieren und Visionen für eine bessere Welt zu entwickeln. In einem Camp an der Bochumer Jahrhunderthalle werden Pläne geschmiedet und im öffentlichen Raum präsentiert, so, dass sie auch in Zukunft relevant sind.

Nachhaltigkeit

Eine Devise der Urbanen Künste, die seit dem Kulturhauptstadtjahr 2010 aufrecht erhalten wird. "Es gibt neben dem Ruhrgebiet keine weitere Kulturhauptstadt, die die Nachhaltigkeit einzelner Projekte so ausgebaut hat, wie wir", sagt Katja Aßmann, künstlerische Leiterin der Urbanen Künste. Das diesjährige Hauptthema Mobilität etwa sei so nachhaltig angelegt, dass es die Urbanen Künste auch in den kommenden Jahren beschäftigen werde.

Und auch die Politik spielt stets eine Rolle. Das Projekt "Silent University" macht auf die aktuelle Asylpolitik aufmerksam. Menschen, die in Deutschland keine Arbeitserlaubnis haben, emanzipieren sich und geben ihr Wissen in einer Art Scheinuniversität in der Mülheimer Innenstadt an Bürger weiter.

Greifbare Kunst

Greifbare Kunst gibt es dagegen in Essen auf dem Parkgelände der Zeche Carl. Skulpturen sollen das Areal wieder zu einem Ort des Verweilens machen. Besonders zur Geltung kommt das Thema Mobilität dagegen beim Projekt Reisen im Kreis. Künstler führen Besucher durch den Kreis Wesel, bieten ihnen ihren ganz eigenen, künstlerischen Blick auf diese Region. Vor allem dieses Projekt verdeutlicht, was sich die Urbanen Künste Ruhr auf die Fahnen geschrieben haben. Ihre Projekte schaffen einen neuen, einen anderen Blick auf das Ruhrgebiet und dessen Umgebung.

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urban Lights Ruhr

In Marl spuckt eine Laterne Popcorn

MARL Eine Straßenlaterne, die nicht leuchtet, aber Popcorn spuckt, ein Wasserballett oder eine Installation, bei der die Besucher im Rampenlicht stehen und Applaus bekommen. Die vierten „Urban Lights Ruhr“ (nach Bergkamen, Hamm und Hagen) bringen vom 12. bis 29. Oktober einen Lichtkunst-Parcours voller Überraschungen nach Marl.mehr...

Ab August 2018

Olaf Kröck wird neuer Intendant der Ruhrfestspiele

RECKLINGHAUSEN Olaf Kröck (45) wird zum 1. August 2018 neuer Chef der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Dr. Frank Hoffmann, der das Festival seit 2004 erfolgreich leitet. Das hat der Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele Recklinghausen GmbH einstimmig entscheiden. In der Region ist Kröck kein Unbekannter.mehr...

Theater Oberhausen

Mitleid für die arme Antigone

OBERHAUSEN Babett Grube und Lucie Ortmann interessieren sich am Theater Oberhausen nicht wirklich für die Tragödie des Sophokles, sondern nur für dessen Titelheldin.mehr...

Intendant Simons zieht Bilanz

Ruhrtriennale mit beachtlichen Zahlen zum Abschluss

BOCHUM „Aller guten Dinge sind drei – und das Beste ist Nummer drei“, zieht Johan Simons vor dem Schlusswochenende Bilanz. Und die Zahlen geben ihm recht. Rund 34 000 der 37 500 Tickets für die 135 Veranstaltungen wurden verkauft – 90 Prozent Auslastung sind der beste Wert der Triennale des Niederländers.mehr...

Dokumentation des WDR

"Der lange Abschied von der Kohle" feiert Kino-Premiere

ESSEN Wenn am Kino mit „Glückauf“ gegrüßt wird und Herren in Knappenkluft anwesend sind, wird es wohl einen Film über den Bergbau zu sehen geben. Ganz recht: Am Dienstagabend feierte in der Essener Lichtburg die Doku „Der lange Abschied von der Kohle“ Kino-Premiere, ein Film zur Geschichte des schwarzen Goldes im Revier.mehr...