Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Im Schauspielhaus Bochum

"Volksverräter" zeigt die Fratze des Rechtspopulismus

BOCHUM Das Schauspielhaus Bochum erlebt einen Neuanfang. Nach Anselm Weber und vor Johan Simons hat Interimsintendant Olaf Kröck ein Jahr Zeit, dem Haus seine Handschrift zu verpassen. Unter dem Logo des Vorgängers, einem explodierenden „b“, eröffnete er mit „Volksverräter“ – mit ordentlich Zündstoff.

"Volksverräter" zeigt die Fratze des Rechtspopulismus

Bürgermeisterin Petra Stockmann (Veronika Nickl, rechts) in ihrem schick eingerichteten Wohnzimmer.

Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer ist dafür bekannt, seine Stoffe nur als Gerüste zu verwenden, die er mit allerhand Recherche-Material aus aktuellen politischen Diskursen auskleidet. Diesmal hat er sich Henrik Ibsens „Ein Volksfeind“ vorgenommen und an die Diskussionen um demokratiefeindliche und rechtspopulistische Bewegungen angeschlossen.

Dabei versucht der Regisseur gar nicht erst zu verschlüsseln, worum es ihm eigentlich geht: Dem mit „links“ überschriebenen, in technokratischem Schick eingerichteten Wohnzimmer der Bürgermeisterin, die das politische Establishment verkörpert, ist ein Raum gegenübergestellt, der dem Wohnzimmer des neurechten Publizisten Götz Kubitschek nachempfunden ist.

Auch übelste Zitate in "Volksverräter" sind real

Hier wohnt Badearzt Thomas Stockmann, der die Wasserqualität im Kurbad beanstandet, von dem die Stadt wirtschaftlich abhängig ist. Der Streit um die Wasserqualität wird zu einem Sumpf aus Falschmeldungen, Verschwörungen und Diffamierungen des politischen Gegners.

Noch die übelsten, verleumderischen, diskriminierenden oder verfassungsfeindlichen Zitate sind real, stammen aus Diskussionen in sozialen Medien, von Politikern oder Anhängern der AfD oder Bewegungen wie Pegida.

Eine neue Figur, Akif Ripinçci, trennt nur ein Buchstabendreher vom Namen des realen Schriftstellers – und steht als Fratze des Rechtspopulismus auf der Bühne. Doch Schmidt-Rahmer entlarvt genauso die Arroganz der Mächtigen und zeigt damit die volle Bandbreite der Erosion des Politischen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...