Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Theater Hagen

Von der befreienden Kraft des Singens

HAGEN Das Theater Hagen bringt schwedischen Kinohit „Wie im Himmel“ auf die Bühne.

Von der befreienden Kraft des Singens

Joshua Schettner (l.) und Andreas Kunz spielen Daniel in jung und alt.

Daniel hat mit 45 Jahren alles erreicht, was er sich erträumt hatte: Aus dem sonderbaren kleinen Jungen mit der Fiedel ist ein berühmter Dirigent geworden. Glücklich macht ihn das nicht, sondern krank. Und so kehrt Daniel, um inneren Frieden zu finden, dorthin zurück, wo er eigentlich nie wieder hin wollte.

Dem schwedischen Regisseur Kay Pollak gelang 2004 mit „Wie im Himmel“ ein Kinohit abseits des Hollywood-Mainstreams und er schuf ein flammendes Plädoyer für die befreiende Kraft des Singens. Denn Daniel, der eigentlich auch die Musik als Beruf hinter sich lassen wollte, findet sich im Dorf seiner Kindheit schnell als Leiter des Kirchenchores wieder, was für alle Beteiligten mit weit mehr als nur Musik zu tun haben wird.

54 Theater-Bilder

Das Theater Hagen hat den beim Publikum erfolgreichen Musikfilm nun als Schauspiel auf die Bühne gebracht. Am Samstag war Premiere.

Regisseur Thomas Weber-Schallauer hat mit Dramaturgin Maria Hilchenbach die 104 Szenen des Drehbuchs auf 54 Bilder für die Bühne heruntergebrochen, was zu Anfang für eine recht atemlose, schlaglichtartige Erzählweise sorgt. Insgesamt aber ist die Bühnenfassung durchaus gelungen.

Sie lebt von starken Darstellern und davon, dass die Schlüsselerfahrung des Singens als Befreiung des Selbst und Weg zum Kern der eigenen Identität wirklich eindrucksvoll ’rüber kommt. Im Bühnenchor sind neben Profis übrigens auch Laiendarsteller, was gut funktioniert.

Hochaktuell

Zum Finale, in der Handlung ein Auftritt des Chores bei einem Wettbewerb, werden die Laien sogar die Bühne dominieren. 75 Sängerinnen und Sänger aus der Region Hagen hat der musikalische Leiter Andres Reukauf zu einem Projektchor versammelt, der stimmgewaltig das Publikum in den Bann schlägt.

Riesenjubel für ein Stück Stadttheater im allerbesten Sinne: mit Bürgern für seine Bürger. Und zu einem Themenkomplex, der wieder hochaktuell geworden ist: Heimat, Gemeinschaft und Identität.


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...