Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Buchkritik

Walter Moers: „Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr“

Dylia ist die schlafloseste Prinzessin von Zamonien. Von jenem fiktiven Kontinent, dessen Bewohner Walter Moers erschafft.

Walter Moers: „Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr“

Eines Nachts erhält die Schlaflose mit der ausgeprägten Fantasie in „Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr“ unerwarteten Besuch. Ein finsteres Fabelwesen kündigt mit liebenswürdiger Höflichkeit an, sie in den Wahnsinn treiben zu wollen.

Es beginnt eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, so skurril, wie man es von Moers kennt. Ein Buch voller irrwitziger Denkansätze, voller Komik und Wortakrobatik. Und dann sind da noch die Illustrationen, die bezaubern.

Walter Moers: Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, 344 S., Knaus, 24,99 Euro, ISBN 978-3-8135-0785-0.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Jörg Böhm: „Und süß wird meine Rache sein“

Emma Hansen ist wieder im Dienst, nachdem sie eine längere Auszeit brauchte, weil sie nach ihrem letzten Fall zusammengebrochen war. Doch die Wiedereingliederung der Ermittlerin läuft in Jörg Böhms „Und süß wird meine Rache sein“ alles andere als glatt. Ihr Partner im Team ist im Krankenhaus bei seiner Frau, die nach langer Zeit aus dem Koma erwacht ist.mehr...

Buchkritik

Emma Garnier: „Grandhotel Angst“

Der Name ist Programm: Das „Granhotel Angst“ verursacht bei Erzählerin Eleonore ein unbehagliches Gefühl. Aber kommt es tatsächlich vom Gebäude, das demnächst sogar die britische Königin Victoria beherbergen soll – oder doch von ihrem Ehemann, über den sie fast so wenig weiß, wie über dessen plötzlich auftauchende Geschäftspartner?mehr...

Buchkritik

Kerstin Gier: „ Wolkenschloss“

Kerstin Giers „Wolkenschloss“ stellt die Autorin der Edelstein-Trilogie auf dem Buchrücken als magischen Ort in den Wolken vor – so wirklich magisch wird es in der Geschichte um Hotel-Praktikantin Fanny (17) aber nicht. mehr...

Buchkritik

Christian von Ditfurth: „Giftflut“

Ein merkwürdiger Doppelmord in Berlin ruft Hauptkommissar Eugen de Bodt und sein Team in Christian von Ditfurths Thriller „Giftflut“auf den Plan. Während sie noch ermitteln, wer das Paar ermordet und in der Badewanne seltsam drapiert hat, geschieht etwas noch Schrecklicheres. Die Berliner Oberbaumbrücke wird in die Luft gesprengt, viele Menschen kommen ums Leben.mehr...

Im Kino

„The Big Sick“ ist eine bittersüße Liebeskomödie

Dortmund Ein Film für Romantiker, die an das Gute, Wahre, Schöne und die Liebe glauben, aber nicht an die Edelschnulzen nach Nicholas Sparks: „The Big Sick“ ist eine bittersüße Liebeskomödie mit Herz und Humor, dicht inszeniert, dialogsicher, toll gespielt bis in die kleinen Nebenrollen.mehr...

Buchkritik

Hera Lind: „Der Prinz aus dem Paradies“

Rosemarie ist 48 Jahre alt, als sie in Sri Lanka den 22 Jahre jüngeren Kellner Kasun kennenlernt. Er möchte sie heiraten, sie will helfen und dem jungen Mann in Deutschland ein besseres Leben ermöglichen.mehr...