Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Aalto-Musiktheater

Wie ein Elfjähriger die Oper „Hänsel und Gretel“ kritisiert

Essen Das Märchen „Hänsel und Gretel“ von den Brüdern Grimm kennt jedes Kind. Aber kommt die gleichnamige Märchenoper von Engelbert Humperdinck auch gut an? Wir haben den Kinder-Check gemacht.

Wie ein Elfjähriger die Oper „Hänsel und Gretel“ kritisiert

Unser „Nachwuchs-Kritiker“ Juri hat sich die Märchenoper „Hänsel und Gretel“ angesehen und sie auf Kindertauglichkeit überprüft. Foto Saad Hamza

Zwei mutige Kinder, eine böse Hexe und ein Abenteuer im Wald – „Hänsel und Gretel“ ist wie gemacht für eine Oper für die ganze Familie in der Vorweihnachtszeit. In der Essener Aalto-Oper hat die Oper von Engelbert Humperdinck am 5. November Premiere gefeiert und steht noch bis Januar auf dem Spielplan. Beim Kartenkauf muss man allerdings schnell sein, weil es schon jetzt für einige Vorstellungen nur noch Restkarten gibt.

Nachdem unser Kritiker die Premiere beurteilt hatte, haben wir nun den Hänsel-und-Gretel-Kinder-Check gemacht: Der elfjährige Juri aus Dortmund war in der Vorstellung am vergangenen Freitag und hat bei „Hänsel und Gretel“ in der Aalto-Oper genau hingeguckt und zugehört.

Was Juri an der Familienoper gefallen hat und was er weniger schön fand, hat er für uns aufgeschrieben:


Das Bühnenbild
Alle drei Bühnenbilder haben die Stimmungen gut vermittelt. Das Kinderzimmer von Hänsel und Gretel sieht sehr realistisch aus – so wie im richtigen Leben. Auf die Idee, aus dem Spieltisch mit einem Tuch einen Herd zu machen, muss man erst mal kommen. Im zweiten Bühnenbild sind Hänsel und Gretel im Wald angekommen.

Wie ein Elfjähriger die Oper „Hänsel und Gretel“ kritisiert

Alle drei Bühnenbilder trafen den Geschmack von Juri. Foto Saad Hamza

Die großen Erdbeeren und riesigen Kekse passen super zu der Märchenwelt. Ohne diese fantasievolle Kulisse hätte ich den Umschwung zwischen realer und Märchenwelt nicht so deutlich wahrgenommen. Besonders schön ist der Sternenhimmel. Wenn die Lampen angehen, sieht es so aus, als würden die Sterne funkeln.

Die Hexenstube kann mit einem Aufzug hoch- und runtergefahren werden. Das ist ziemlich cool, so gibt es viele verschiedene Ebenen. Während Hänsel oben im Käfig hängt, kann Gretel im Haushalt helfen. Außerdem wird durch die düstere Umgebung die gruselige Atmosphäre im Hexenhaus rübergebracht. Besonders der Backofen ist gut gemacht, weil er schön groß ist und die Kinder gut reinpassen.

Die Sänger
Der Hänsel wird in dieser Oper von Engelbert Humperdinck von einer Frau gespielt und die Hexe von einem Mann. Beides hat aber super gepasst. Hänsel hat sich sehr jungenhaft bewegt. Auch bei der Hexe ist es gar nicht wirklich aufgefallen, dass es ein Mann ist. Die beiden Geschwister haben sich immer ausgelassen und kindlich bewegt, das hat mir gut gefallen. Die Fee fliegt förmlich mit einer Leichtigkeit über die Bühne. Ihre Gesten haben etwas Beschwingtes.

Wie ein Elfjähriger die Oper „Hänsel und Gretel“ kritisiert

Von den Sängern war Juri begeistert. Foto Saad Hamza


Die Inszenierung

Wenn ich an „Hänsel und Gretel“ denke, gehören für mich zwei Szenen dazu: Wie die Geschwister knusper-knusper-knäuschen am Knusperhäuschen naschen und wie Hänsel mit Steinen oder Brotkrümeln den Weg nach Hause legt.

Die Aktion mit den Steinen habe ich komplett vermisst. Und mir hat das Bild von einem großen, schönen Knusperhäuschen gefehlt. Außerdem habe ich das Zauberbuch nicht erkannt. Hätte ich im Programmheft nicht nachgelesen, wüsste ich nicht, dass es das Tor zur Märchenwelt sein soll.

Wie ein Elfjähriger die Oper „Hänsel und Gretel“ kritisiert

Die überdimensionalen Kekse haben Juri eher an Matratzen als an die knusprigen Naschereien erinnert. Foto Saad Hamza

Genauso ging es mir bei den Keksen. Nur weil ich gelesen habe, dass es welche sein sollen, habe ich es erkannt. Sonst hätte ich sie für Matratzen gehalten. Manchmal habe ich den Sinn nicht ganz verstanden. Dass Hänsel und Gretel erst normale Geschwister sein sollen und dann in die Märchenwelt geraten. Oder dass ihre Eltern aus dem Märchenbuch kommen und dann die Bösen sind, finde ich komisch und konnte ich nicht nachvollziehen. Der Einfall, Hänsel nicht in einen Käfig, sondern in eine Prinzenrolle zu stecken, hat mich nicht überzeugt.

Die Kostüme
Die Kostüme haben eine gute Mischung: Sie sind fantasievoll, trotzdem kann man erkennen, was sie darstellen. Herausragend sind die Kostüme der Hexe und der lustigen Waldfee. Die Hexe hat Schuhe an, die vorne nach oben gebogen sind. So stelle ich mir Hexen-Schuhe vor. Auch die Frisur ist cool, weil sie gut zu ihr gepasst hat. Alles sehr stimmig. Das abstehende Röckchen der Waldfee sieht richtig nach Feen-Kleidung aus.

Wie ein Elfjähriger die Oper „Hänsel und Gretel“ kritisiert

Die Kostüme hatten nach Juris Geschmack die richtige Mischung aus Fantasie und Realität. Foto Saad Hamza

Die Musik
Die Musik war kraftvoll und stimmungsvoll. Sie hat immer super zu den Szenen gepasst und mir sehr gut gefallen. Manchmal war sie allerdings ein bisschen laut, sodass man den Gesang nicht so gut verstehen konnte. An sich ist der Gesang jedoch sehr schön. Aber ohne den Text, der oben angezeigt wurde, hätte ich viele Stellen nicht verstanden. Ich frage mich, wie das Kinder machen, die noch nicht lesen können.

Wie ein Elfjähriger die Oper „Hänsel und Gretel“ kritisiert

Die Musik war nicht nur kraft- und stimmungsvoll, sondern passte nach Juris Empfinden auch gut zu den einzelnen Szenen. Foto Saad Hamza

Juris Fazit
Für meinen Geschmack weicht die Oper zu sehr vom Märchen ab. Aber die Kostüme und die Sänger haben mich sehr überzeugt. Was schön ist, ist, dass man mit einem guten Gefühl den Saal verlässt, weil die Inszenierung überhaupt nichts Düsteres hat, was in Märchen üblich ist. Die Hexe hat keine Angst verbreitet, sondern ist eher lustig. Auch die Waldfee mit ihren schwingenden Kochlöffeln hat meist gute Stimmung versprüht.

Das ist Juri:
Juri geht gerne ins Kino, war aber bislang nie in einer Oper. Er ist 11 Jahre alt und besucht die sechste Klasse des Helene-Lange-Gymnasiums in Dortmund. Wenn er nicht in der Schule ist oder sich mit Freunden trifft, läuft, schwimmt und radelt er im Triathlon-Verein. Die Aufführung hat Juri so gut gefallen, dass er auf jeden Fall wieder in eine Oper gehen würde – und das nicht nur, weil er von Hänsel Bonbons geschenkt bekommen hat.

Wie ein Elfjähriger die Oper „Hänsel und Gretel“ kritisiert

Der elfjährige Juri hat sich für uns die Oper „Hänsel und Gretel angesehen“. Foto privat

Termine in der Aalto-Oper in Essen: 3.12. (16.30-19 Uhr), 6.12. (19.30-22 Uhr), 10.12. (16.30-19 Uhr), 23.12. (19- 21.30 Uhr), 25.12. (18-20.30 Uhr), 7.1. (16.30-19 Uhr).

Karten gibt es unter Tel. (0201) 8122200

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Annette Pehnt: „Lexikon der Liebe“

Nach dem „Lexikon der Angst“, das 2013 erschien, hat Annette Pehnt nun das „Lexikon der Liebe“ verfasst. Darin spielt die in Köln lebende Autorin alle Facetten der Liebe in Mini-Geschichten durch, erzählt von Glück und Schmerz, Hingabe und Verzweiflung.mehr...

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.mehr...

Im Kino

Luke Skywalker kehrt als Jedi-Rentner zurück

Dortmund Das neue „Star Wars“-Epos „Die letzten Jedi“ hantiert geschickt mit den Motiven der Saga, knüpft elegant an „Das Erwachen der Macht“ an und beschert alten Helden denkwürdige Comeback-Momente.mehr...

Bücher, CDs und Tickets

Die Geschenk-Tipps der Kulturredaktion zum Weihnachtsfest 2017

DORTMUND. Gutscheine, Geld und Bücher stehen auf den ersten drei Plätzen der Geschenke, die die Deutschen in diesem Jahr am häufigsten unter den Baum legen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die im Herbst von der Unternehmensberatung Ernst & Young durchgeführt wurde.Aber welches Buch macht Männern Spaß, mit welchem Roman ziehen Frauen sich gerne zurück, welche CD macht Oma, Opa, Freund oder Freundin eine Freude? Und mit welcher Konzert- oder Theaterkarte kann man Vorfreunde schenken?mehr...

Schauspielhaus Bochum

Bei „The Humans“ gerät die ganze Bühne aus den Fugen

BOCHUM. Das große Schlussbild, bei dem im Schauspielhaus Bochum das Bühnenbild aus den Fugen gerät und das Gefühl von Angst und Verzweiflung ins Albtraumhafte überhöht, passt eigentlich nicht zum Rest der Inszenierung von „The Humans“. Regisseur Leonard Beck hat vielmehr ein Kammerspiel auf die große Bühne gestellt und auf Zwischentöne gesetzt.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...