Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Eishockey: Landesliga

Eisadler-Präsident Schnieder: "Bin ein Fanatiker"

DORTMUND Ohne Eishockey geht es einfach nicht. Bernd Schnieder (69) wollte eigentlich kürzertreten, als er im Sommer aus der Nachwuchsabteilung der Iserlohn Roosters ausstieg. Doch nun, knapp drei Monate später, sagte er bei den Eisadlern als neuer Präsident zu. Im Interview spricht er über die Gründe, seine Ziele und klare Forderungen.

Eisadler-Präsident Schnieder: "Bin ein Fanatiker"

Bernd Schnieder (l.) ist der neue starke Mann bei den Eisadlern.

Dienstagabend gab’s ein erstes Kennelerntreffen mit der Mannschaft. Wie ist Ihr Eindruck von den Eisadlern?

Es ist alles noch sehr neu für mich. Bis jetzt beläuft sich vieles auf das, was mir Familie Siebel (Klaus Siebel ist zweiter Vorsitzender, Kathrin Siebel Sportliche Leiterin, Anm. d. Red.) in den Gesprächen mit auf den Weg gegeben hat. Es wird jetzt darum gehen, möglichst schnell die Strukturen im Verein kennenzulernen.

Was hat Sie dazu bewegt, den Vorsitz bei den Eisadlern zu übernehmen?

Ich bin ja auch Präsident des Eishockeyverbandes NRW (EHV NRW). Und als ich gehört habe, dass in Dortmund der gesamte Vorstand zurückgetreten ist, habe ich mich erst einmal erkundigt, was hier los ist. Wir haben uns beim EHV auf die Fahne geschrieben, die Eishockey-Standorte in Nordrhein-Westfalen erhalten zu wollen. Und das bedeutet eben auch zu helfen, wenn es irgendwo brennt. Und als für Dortmund kein neuer Vorstand zu finden war, hat Klaus Siebel gesagt: ‚Dann mach du es doch!‘

Dortmund Die Eisadler kassieren in ihrem ersten Saisonspiel schwere Prügel. Unter den Augen des neuen Präsidenten gibt es zum Start in die Eishockey-Landesliga für das Team von Trainer Uwe Malz bei den Wiehl Penguins nichts zu holen. Trotz des herben Dämpfers kommt wegen eines Aspekt sogar etwas Freude an der Strobelallee auf.mehr...

So einfach sind Sie zu locken?

(lacht) Eigentlich wollte ich kürzertreten. Klaus Siebel hat sich bereit erklärt, den Posten des 2. Vorsitzenden zu übernehmen, und ich konnte meine Frau überzeugen, als Schatzmeisterin mit einzusteigen. So kam eins zum anderen …

Was ist das Besondere am Eishockey, dass Sie immer wieder für neue Aufgaben zu begeistern sind?

Seit ich in Iserlohn aufgehört habe, habe ich schon gemerkt, dass mir irgendetwas fehlt und dass vielleicht doch noch genügend Zeit für etwas anderes da ist. Ich bin halt ein Fanatiker. Ohne Eishockey kann ich nicht leben. Deshalb habe ich mich am Ende auch dazu entschieden, die Aufgabe in Dortmund anzunehmen. Trotzdem kann es nicht so laufen, dass ich sämtliche Aufgaben alleine übernehme. Wir werden die Verantwortung auf mehrere Schultern im Verein verteilen müssen, um das Eishockey in Dortmund nachhaltig stärken zu können.

DORTMUND Am Sonntag starten die Eisadler beim TuS Wiehl in die neue Eishockey-Landesliga-Saison. Nach dem Regionalliga-Abstieg treten sie mit neuem Trainergespann und fast rundum erneuertem Kader als große Unbekannte an.mehr...

Was reizt Sie sportlich an der Aufgabe in Dortmund?

Eishockey und Dortmund gehören einfach zusammen. Aber dem Eishockey in Dortmund eilt ein schlechter Ruf voraus. Das muss man klipp und klar sagen. In einer Sportstadt wie Dortmund sollte es eigentlich eine klare Notwendigkeit geben, eine Eishockey-Mannschaft zu haben. Dafür müssen wir sorgen. Das muss besser werden.

Sie sprechen den schlechten Ruf an. Warum tun Sie sich die Eisadler an?

Weil ich helfen möchte. Und ich habe für zwei Jahre mein Wort gegeben. Wir müssen gefestigte Strukturen schaffen und den Ruf verbessern. Ich möchte den Verein so aufstellen, dass er positiver wahrgenommen wird. Wir müssen mehr Kinder und Jugendliche für unseren Verein begeistern und wollen eine vernünftige erste Mannschaft aufbauen. Das können wir aber nicht übers Knie brechen, sondern müssen es behutsam tun. Das heißt auch, dass wir nicht mehr Geld ausgeben können, als wir einnehmen.

DORTMUND In lockerer Formation stehen 18 Eisadler auf dem gefrorenen Nass des Eissportzentrums an der Strobelallee. An den Füßen haben die Spieler zwar ihre Schlittschuhe, doch davon abgesehen tragen die Athleten Alltagskleidung. Die Stimmung bei der Mannschaftsvorstellung für die neue Saison ist locker, die Unruhen der Vergangenheit will der Klub endlich hinter sich lassen.mehr...

Welche konkreten Ziele setzen Sie sich also für Ihre Amtszeit?

Ich möchte den Verein so aufstellen, dass er zukunftsfähig ist. Und wenn irgendwann mal ein neuer Vorstand kommt, dann möchte ich den Klub dienstfertig übergeben können.

Inwieweit zählen Sie dabei auf Ihre Erfahrungen aus Iserlohn?

Ich war in Iserlohn lange tätig, alleine die elf Jahre in der Jugendarbeit waren sehr lehrreich. Ich hatte gute Mitarbeiter. Deswegen hoffe ich, meine Erfahrungen gewinnbringend mit in den Hut werfen zu können, denn irgendwann möchte ich zumindest Regionalliga-Eishockey in Dortmund sehen, damit auch die Fans wieder mehr auf Ihre Kosten kommen.

Was sagt Ihr Bauchgefühl? Wie kompliziert wird das Projekt bei den Eisadlern?

Ich weiß nicht, ob es kompliziert wird. Erstmal brauche ich ein klares Bild darüber, was hier bisher gemacht und wie hier gearbeitet wurde. Wichtig wird sein, dass wir innerhalb des Vereins alle mit ins Boot nehmen und sämtliche Schritte und Pläne klar kommunizieren. Kommunikation ist das A und O. Wenn wir das gut hinbekommen, glaube ich schon, dass wir hier etwas Schönes aufbauen können.

DORTMUND Eigentlich sind die Eisadler Dortmund für die neue Eishockey-Saison gut gerüstet. Der Landesliga-Kader steht, der neue Trainer hat seine Arbeit aufgenommen, die Finanzlage ist intakt, sechs Nachwuchsteams gehen an den Start. Aber eine andere große Baustelle bereitet jetzt Sorgen: Die Eisadler stehen seit Sonntag ohne geschäftsführenden Vorstand da.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Triathlon: Ironman auf Hawaii

Dettmar: "Ich komme wieder, stärker und schneller"

Dortmund/Hawaii Der Ironman auf Hawaii ist das Nonplusultra für Triathleten. Sabine Dettmar vom Team Nutrixxion nahm bei der Ausgabe 2017 teil und verbuchte einen Achtungserfolg. Nach ihrer Rückkehr von Hawaii sprach die 27-Jährige über den Wettkampf, ihre Vorbereitung, ihre kaum vorhandene Nervosität vor dem Start und ihre Ziele für 2018.mehr...

Basketball: 2. Regionalliga-Derby

SV Derne muss sich TVE Barop geschlagen geben

Dortmund In der 2. Basketball-Regionalliga trafen erstmals der SV Derne und der TVE Barop aufeinander. Das bessere Ende hatte der Aufsteiger aus Barop für sich. Während sich TVE-Coach Dariusz Domanski zufrieden mit der Leistung zeigte, machte SVD-Trainer Marius Graf gleich mehrere Gründe für die Zweite Saisonniederlage der Derner aus.mehr...

Amateurfußball

Stadtduelle in der Westfalen- und der Landesliga

DORTMUND Der FC Brünninghausen empfängt in der Oberliga die Hammer SpVg. Außerdem hat der Dortmunder an diesem Wochenende zwei Stadtduelle zu bieten. In der Westfalenliga spielt Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC. In Kemminghausen bittet der VfL den Hombrucher SV zum Derby. Diese Partien gibt es live ab 14.45 Uhr.mehr...

Fußball: Landesliga 3

Martens Schiattarella sucht nach Leichtigkeit

DORTMUND Den Saisonauftakt haben sich Spieler und Trainer sicherlich anders vorgestellt. Und auch Außenstehende hätten Arminia Marten nach zehn Spieltagen wohl deutlich weiter oben in der Tabelle der Fußball-Landesliga platziert. Doch die Mannschaft von Trainer Giovanni Schiattarella muss sich nach gut einem Drittel der Saison mit Rang zwölf und ebenso vielen Punkten begnügen.mehr...

Amateurfußball

Hier gibt's alle Ansetzungen der Dortmunder Klubs

DORTMUND Die Saison läuft auf Hochtouren: Am Sonntag rollt bereits zum elften Mal in der Saison 2017/2018 in den Amateurligen der Ball. In unserer Übersicht finden Sie alle Ansetzungen der Dortmunder Mannschaften auf einen Blick - von der Ober- bis zur Bezirksliga.mehr...

Fußball: Westfalenliga 2

Wickeder Erleichterung nach 6:0-Sieg in Sinsen

DORTMUND Um vom geplatzten Knoten zu sprechen, sei es zu früh. Das erklärt jedenfalls Thomas Gerner, Trainer des Fußball-Westfalenligisten Westfalia Wickede. "Der Begriff Erleichterung beschreibt es besser." Immerhin haben die Wickeder einen Abstiegsplatz verlassen. Das 6:0 gegen den TuS Sinsen aus dem vorderen Tabellenmittelfeld aber verdient schon alleine wegen der Deutlichkeit einen genaueren Blick.mehr...