Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Rudern

Umbruch im Deutschland-Achter: Tokio 2020 ruft

DORTMUND So viel Neuanfang war selten im Bootshaus am Dortmund-Ems-Kanal. Umbruch allerorten. Arrivierte Kräfte, neue Gesichter - das Team Deutschland-Achter geht im Wasser und an Land runderneuert den nächsten Olympischen Zyklus an. Denn Tokio 2020 ruft.

Umbruch im Deutschland-Achter: Tokio 2020 ruft

Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.

Dort, wo in den letzten Jahrzehnten bei der Präsentation in Dortmund Bundestrainer Ralf Holtmeyer mit klaren Worten die Saison-Ziele für das deutsche Paradeboot absteckte, trat am Donnerstag nun Uwe Bender nach vorn. Der 58-Jährige, bisher einer von zwei Co-Trainern des hoch dekorierten Goldschmiedes, übernimmt das Großboot bis nach der Weltmeisterschaft im US-amerikanischen Sarasota Anfang Oktober – und er freut sich auf die Aufgabe: „Ich habe eine sehr homogene, dabei erfolgshungrige Mannschaft beisammen. Das sind erfreuliche Charakterzüge“.

Holtmeyer legt Fokus auf Nachwuchsförderung

Holtmeyer, der nach vielen Trainer-Jahren in der ersten Reihe aus freien Stücken etwas kürzertreten möchte, arbeitet indes U 23-Bundestrainer Peter Thiede bei der Nachwuchssichtung und -formung zu. „Wir hatten in Rio einen sehr starken Achter, aber dahinter taten sich Lücken auf. Die wollen wir schließen durch Fördern und Fordern. Ich bin sicher, dass wir in Tokio den einen oder anderen Athleten aus dem U 23-Bereich brauchen“, sagt der Dortmunder, der sich jetzt auch verstärkt mit Ideen in die überregionale Verbandsarbeit einbringt.

Die Präsentation des Teams Deutschland-Achter

Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.
Bilder von der Präsentation des Teams Deutschland-Achter.

So also schraubt nun Uwe Bender am DRV-Flaggschiff mit drei Neuen, zwei Rückkehrern und vier olympischen Silbergewinnern von Rio 2016 an den gewohnt ehrgeizigen Zielen.

Duo kehrt zurück, Trio neu im Achter

Steuermann Martin Sauer, Richard Schmidt, Rio-Schlagmann Hannes Ocik und der Castrop-Rauxeler Malte Jakschik behielten ihren Rollsitz, mit Felix Wimberger und Maximilian Planer kehren zwei Achter-erfahrene Ruderer zurück. Neu an Bord sind der Herdecker Johannes Weißenfeld (22), Jakob Schneider (23) und Torben Johannesen (22), der quasi an die Stelle seines älteren, pausierenden Olympiasieger-Bruders Eric tritt. Allesamt jung und hungrig. Bei der EM im tschechischen Racice (26.-28. Mai) wartet die Feuertaufe und das erste internationale Kräftemessen auf die neue Neun.

DORTMUND Auf dieses Gefühl hat sie lange gewartet, sie hat es auch herbeigesehnt, vor allem aber hat sie immer daran geglaubt. "Ja, es gibt jetzt schon wieder diese Momente, in denen ich mich irgendwie wie eine Sprinterin fühle", sagt Katharina Grompe, die sich nach vielen Verletzungen zurückkämpft.mehr...

Besonders deutlich wird der Verjüngungsprozess im Vierer ohne Steuermann, dort rudert niemand über 23. Und mit dem erst 19-jährigen Dorstener Christopher Reinhardt schaffte sogar ein Junior den großen Sprung in den A-Bereich. „Sie haben sich über ihre Kleinbootleistungen aufgedrängt und haben eine Chance verdient“, sagte Bundestrainer Christian Vieth. Hinzukommen wird noch, nach auskurierter Verletzung, der leistungsstarke Lauritz Follert, ebenfalls erst 21.

Jede Menge Erfahrung im Zweier

Im Riemen-Zweier sitzt mit den Olympia-Siebten von London 2012, Felix Drahotta und Anton Braun, dagegen jede Menge Erfahrung.

Fußball: 6. Kronen-Hellweg-Cup

FC Brünninghausen führt das erlesene Feld an

DORTMUND Der SV Brackel 06 hat den 6. Kronen-Hellweg-Cup ausgelost. Das mittlerweile schon zur Tradition gewordene Turnier im Dortmunder Amateur-Fußball findet in der Zeit vom 10. bis 22. Juli auf der Sportanlage am Hallenbad statt. Die Organisatoren um den Vorsitzenden Olaf Schäfer präsentieren ein erlesenes Teilnehmerfeld.mehr...

Bevor die Riemen-Recken Donnerstagmittag für die Fotografen und Filmemacher am Ems-Kanal in ihre Boote kletterten, gab „Alterspräsident“ Richard Schmidt (in Kürze 30), mit Olympia-Gold- und -Silber dekoriert, die Erfolgsrichtung vor: „Ich habe einfach Spaß daran, Titel zu gewinnen. Ein paar habe ich schon, und ich bin sicher, mit dieser Truppe kommen noch einige dazu“.

DORTMUND Nur die 14 bringt Sicherheit. Die acht (!) abstiegsabedrohten Teams der Fußball-Oberliga kämpfen um diesen Rang, der vor den als Absteiger feststehenden SuS Stadtlohn und Spvgg. Erkenschwick definitiv zum Verbleib in der Oberliga berechtigt.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Triathlon: Ironman auf Hawaii

Dettmar: "Ich komme wieder, stärker und schneller"

Dortmund/Hawaii Der Ironman auf Hawaii ist das Nonplusultra für Triathleten. Sabine Dettmar vom Team Nutrixxion nahm bei der Ausgabe 2017 teil und verbuchte einen Achtungserfolg. Nach ihrer Rückkehr von Hawaii sprach die 27-Jährige über den Wettkampf, ihre Vorbereitung, ihre kaum vorhandene Nervosität vor dem Start und ihre Ziele für 2018.mehr...

Basketball: 2. Regionalliga-Derby

SV Derne muss sich TVE Barop geschlagen geben

Dortmund In der 2. Basketball-Regionalliga trafen erstmals der SV Derne und der TVE Barop aufeinander. Das bessere Ende hatte der Aufsteiger aus Barop für sich. Während sich TVE-Coach Dariusz Domanski zufrieden mit der Leistung zeigte, machte SVD-Trainer Marius Graf gleich mehrere Gründe für die Zweite Saisonniederlage der Derner aus.mehr...

Amateurfußball

Stadtduelle in der Westfalen- und der Landesliga

DORTMUND Der FC Brünninghausen empfängt in der Oberliga die Hammer SpVg. Außerdem hat der Dortmunder an diesem Wochenende zwei Stadtduelle zu bieten. In der Westfalenliga spielt Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC. In Kemminghausen bittet der VfL den Hombrucher SV zum Derby. Diese Partien gibt es live ab 14.45 Uhr.mehr...

Fußball: Landesliga 3

Martens Schiattarella sucht nach Leichtigkeit

DORTMUND Den Saisonauftakt haben sich Spieler und Trainer sicherlich anders vorgestellt. Und auch Außenstehende hätten Arminia Marten nach zehn Spieltagen wohl deutlich weiter oben in der Tabelle der Fußball-Landesliga platziert. Doch die Mannschaft von Trainer Giovanni Schiattarella muss sich nach gut einem Drittel der Saison mit Rang zwölf und ebenso vielen Punkten begnügen.mehr...

Amateurfußball

Hier gibt's alle Ansetzungen der Dortmunder Klubs

DORTMUND Die Saison läuft auf Hochtouren: Am Sonntag rollt bereits zum elften Mal in der Saison 2017/2018 in den Amateurligen der Ball. In unserer Übersicht finden Sie alle Ansetzungen der Dortmunder Mannschaften auf einen Blick - von der Ober- bis zur Bezirksliga.mehr...

Fußball: Westfalenliga 2

Wickeder Erleichterung nach 6:0-Sieg in Sinsen

DORTMUND Um vom geplatzten Knoten zu sprechen, sei es zu früh. Das erklärt jedenfalls Thomas Gerner, Trainer des Fußball-Westfalenligisten Westfalia Wickede. "Der Begriff Erleichterung beschreibt es besser." Immerhin haben die Wickeder einen Abstiegsplatz verlassen. Das 6:0 gegen den TuS Sinsen aus dem vorderen Tabellenmittelfeld aber verdient schon alleine wegen der Deutlichkeit einen genaueren Blick.mehr...