Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Handball

HVE im Duell der Aufsteiger, HSG will Rehabilitation

schwerte. Die Landesligisten HVE Villigst-Ergste und HSG Schwerte/Westhofen bekommen es mit Topteams der Liga zu tun. Die HSG-Damen wollen beim Schlusslicht punkten. Die Villigst-Ergsterinnen empfangen Hagen.

HVE im Duell der Aufsteiger, HSG will Rehabilitation

Jannis Mimberg (re.) und Fabian Bleigel (Nummer vier) fehlen der HVE am Sonntag gegen Volmetal 2 verletzungsbedingt. Foto: Bernd Paulitschke

Landesliga 4

HVE Villigst-Ergste - TuS Volmetal 2 (Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel)

Die handballfreie Zeit kam den Villigst-Ergstern nicht gelegen. Mit zwei Siegen gegen Schwelm und Hagen 3 hatte die HVE vor den Herbstferien ordentlich Selbstvertrauen angesammelt. Am liebsten hätte sie den Spielrhythmus beibehalten. Aber: Bereit ist die HVE für das Duell der Aufsteiger allemal. Der Bezirksliga-Zweite 2016/17 Volmetal legt auch in der Landesliga eine starke Form hin und steht an zweiter Stelle. „Im Vergleich zum Vorjahr sind sie breiter aufgestellt und im Spielaufbau variabler“, weiß HVE-Trainer Dirk Mimberg.

Die Bilanz aus der Bezirksliga war ausgeglichen: Zuletzt gewann die HVE das Hinspiel und verlor das Rückspiel. „Jetzt wollen wir zu Hause an die Leistung von vor den Ferien anknüpfen und die Punkte zu Hause behalten“, sagt Mimberg und prognostiziert: „Das wird ein enges Match.“ Verzichten muss die HVE auf Jannis Mimberg und Fabian Bleigel.

HSG Schwerte-Westhofen -TG RE Schwelm (Samstag, 19.30 Uhr, Sporthalle FBG)

20:37, 16:29 – die beiden Niederlagen vor der Herbstferienpause haben geschmerzt. Logisch, dass die Pleiten bei der vorher so gut in die Saison gestarteten HSG auch in den vergangenen spielfreien Wochen Thema waren. Jetzt aber richten die Landesliga-Handballer den Blick nach vorne. „Wir konnten etwas Luft holen, wollen jetzt gestärkt aus der Pause rauskommen und uns für die Spiele davor rehabilitieren“, sagt Trainer Kai Henning, der sich gut auf den kommenden Gegner eingestellt hat.

Das letzte Spiel der Schwelmer hat sich Henning angeschaut und weiß genau um die Stärken des Tabellendritten. „Die spielen sehr routiniert im Rückraum und haben ein starkes Tempospiel“, analysiert er. „Wenn bei uns alles passt, wird es aber ein Spiel auf Augenhöhe. Wir wollen die zwei Punkte – egal wie.“ Sorgen hat Henning noch mit Hinblick auf die Personalsituation. Neben dem Langzeitverletzten Tim Schröter fehlt Torwart Daniel Evangelou. Alexander Nickolay ist fraglich. Tim Decker und Dominik Yaltzis plagen weiterhin Knieprobleme. Mut machen kann der HSG das Heimspiel gegen Schwelm aus der letzten Saison: Den damaligen Tabellenführer fertigte Schwerte mit 32:18 ab.

Frauen-Verbandsliga 2

SV Teutonia Riemke - HSG Schwerte-Westhofen (Samstag, 17.15 Uhr, Heinrich-Böll-Sporthalle, Wielandstr., 44791 Bochum)

Peter Hengstenberg ist ein kämpferischer Typ – vor jedem Spiel. Doch ausgerechnet vor der Partie gegen Schlusslicht SV Teutonia Riemke hält sich der Trainer der HSG-Damen etwas bedeckt. Grund sind die vergangenen Wochen, in denen sich eine Menge Spielerinnen die Grippe eingefangen haben. Wirklich fit sind viele noch lange nicht, wohl sicher ausfallen werden aber Sally Unger und Cynthia Matzat. Zudem laboriert Lara Tietz weiter an einem Bänderiss. Beim ohnehin kleinen Kader des Verbandsliga-Teams keine guten Personalnachrichten.

So wird Hengstenberg wohl auch auf Unterstützung aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen. „Im Idealfall gewinnen wir das Spiel. Durch die Personallage bin ich aber nicht ganz so positiv gestimmt wie sonst“, gesteht er. Während seine Mannschaft auf dem sechsten Platz steht, ist Riemke in bisher sechs Spielen sieglos geblieben.

Frauen-Bezirksliga

HVE Villigst-Ergste - TV Westfalia Hagen (Sonntag, 16.15 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel)

Worauf es für die HVE im Heimspiel gegen den Tabellenvierten ankommt, ist ziemlich eindeutig. „Wir müssen es schaffen, Alexia Gutzeit halb wegs in den Griff zu kriegen“, sagt HVE-Trainer Dino Tönnies. Bei Gutzeit handelt es sich um die Führende der Torjägerliste, die in sieben Saisonspielen schon 72 Tore erzielt hat – da scheint in der Defensive Schwerstarbeit auf die HVE zuzukommen, die mit einem Sieg den Anschluss zur oberen Tabellenregion halten will.

Kreisliga

SSV Meschede - HVE Villigst-Ergste 2 (Sonntag, 16.30 Uhr, Sporthalle Dünnefeld, Dünnefeldweg, 59872 Meschede)

Ein richtiger Abstiegsgipfel kommt auf die Zweitvertretung der HVE-Herren zu. Fünf Spiele haben sie bisher gehabt, fünfmal haben sie dabei verloren. Bei Meschede sieht es kaum besser aus: Der SSV hat ebenfalls all seine bisher vier Partien verloren – es kommt zum Duell des Vorletzten gegen den Letzten. Im Sauerland will die HVE-„Zweite“ die ersten Punkte holen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dressurreiten

Weiterhin Königsklasse

Stuttgart. Franziska Sieber wurde mit ihrer Stute Rosafina WRT wie im Vorjahr Fünfte im Finale des Piaff Förderpreises. Dabei trotzte sie erheblichen Belastungen.mehr...

Fußball-Kreispokal

„Kleeblätter“ im Pokaleinsatz

Kalthof. Der Bezirksligist Geisecker SV tritt am Donnerstag im Achtelfinale des Iserlohner Kreispokals beim Ligarivalen SSV Kalthof an.mehr...

Rollhockey

Ein bisschen zu hoch: ERSC Schwerte unterliegt Hüls mit 3:8

Schwerte Am Ende ist die Niederlage ein bisschen zu hoch ausgefallen. Doch letztlich war das Zweitligateam des ERSC Schwerte chancenlos gegen den VfL Hüls, für den ein Spieler gleich fünfmal traf.mehr...

Fußball-Bezirksliga

Hinrundenabschluss mit überwiegend erfreulichen Ergebnissen

Schwerte Die Hinrunde der Fußballsaison 2017/18 ist auch in der Bezirksligs absolviert. Zum Abschluss gab es aus Schwerter sicht überwiegend erfreuliche Resultate. Eine Nachbetrachtung des 15. Spieltags:mehr...

Fußball-Bezirksliga

ETuS/DJK entführt einen Punkt aus Garenfeld mit Haberschuss im Tor

Garenfeld Das Bezirksliga-Lokalduell in Garenfeld zwischen dem Tabellenzweiten und dem Viertletzten bringt keinen Sieger hervor, dafür aber das Comeback eines 40-Jährigen zwischen den Pfosten.mehr...