Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Beachvolleyball

Schwerterin Anja Hoja: "Es fehlten ein paar Körner"

SCHWERTE Erstmals dabei sein beim Höhepunkt der deutschen Beachvolleyball-Saison. Dann eine Niederlage gegen die Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. Anna Hoja aus Schwerte hat viel erlebt beim Finale der smart Beach Tour am Timmendorfer Strand. Wir haben mit ihr über dieses Wochenende gesprochen.

Schwerterin Anja Hoja: "Es fehlten ein paar Körner"

Auch wenn es sportlich ein bisschen besser hätte laufen können, hatten Anna Hoja (li.) und ihre Düsseldorfer Partnerin Stefanie Hüttermann am Timmendorfer Strand ihren Spaß.

Mit der 25-Jährigen, die mit ihrer Düsseldorfer Partnerin Stefanie Hüttermann eines von 16 Frauenteams des hochkarätig besetzten Turnierfeldes war, hat sich Michael Dötsch über das Finalturnier an der Ostsee unterhalten.

Anna, kurz und knapp gefragt: Wie war's?

Insgesamt war es eine mega-coole Veranstaltung, die richtig Bock gemacht hat. Sportlich lief es dagegen für uns nicht ganz so gut. Es fehlten am Ende ein paar Körner, wir haben wohl im Laufe des Sommers ein paar Turniere zu viel gespielt.

Aber gegen die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen, Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, darf man schon mal verlieren...

Wir haben im ersten Satz bis zum 14:14 ein Unentschieden gehalten, da haben wir super gespielt. Aber wenn die beiden dann aufdrehen... Aber es war schon echt ein Erlebnis, gegen die beiden zu spielen. Du kommst durch den Hintereingang auf den 8000 Zuschauer fassenden Center Court, der zwar noch nicht ganz voll, aber doch schon gut besucht war. Das war schon cool.

SCHWERTE Für die Schwerter Beachvolleyballerin Anna Hoja und ihre Düsseldorfer Partnerin nahm die Auftaktpartie des Finalturniers um den Smart-Beach-Cup am Timmendorfer Strand den erwarteten Verlauf. Gegen die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst verloren die beiden mit 16:21 und 10:21.mehr...

Das war am Donnerstagabend. Ärgerlicher war dann wahrscheinlich Eure Niederlage im zweiten Spiel, oder?

Ja, gegen Sandra Ittlinger und Teresa Mersmann hatten wir zwei Wochen vorher beim Turnier in Hamburg sogar Matchbälle. Aber diesmal konnten wir einfach nicht mehr zulegen. Es ist schade, dass uns ausgerechnet bei diesem Turnier ein bisschen die Luft ausgegangen ist. Aber letztlich war es halt so – daran war dann auch nichts mehr zu machen.

Mit den beiden Niederlagen war das Turnier für Euch dann leider schon am Freitagmittag beendet...

Das war ein bisschen blöd. So toll das ganze Drumherum war – von der sportlichen Organisation her hätte man einiges besser machen können. Dass die Frauenteams schon donnerstagsabends beginnen und es für die Hälfte des Feldes – wie für uns auch – schon am Freitagmittag vorbei ist, finde ich ziemlich unglücklich.

Aber es gab dann noch eine große Siegerehrung, richtig?

Ja, mit allen Teams. Dann sind noch alle zusammen in die Ostsee baden gegangen, haben zusammen gefeiert, und es gab noch einen tollen Abschiedsabend – wie gesagt, das Drumherum war toll.

Wie geht es jetzt in Sachen Volleyball für dich weiter?

Schon an diesem Mittwoch steige ich bei Bayer Leverkusen ins Hallentraining ein, schon am Samstag geht es dann mit der Saison in der 2. Bundesliga los. Aber im Oktober haben wir an zwei Wochenende spielfrei. Das nutze ich, um bei einem Beach-Camp auf Kreta als Trainerin mitzumachen. Auch darauf freue ich mich schon sehr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Starke Konkurrenz

Sommer kämpft um Bob-Anschieber-Platz

SCHWERTE Im Sommer hatte Bob-Anschieber Matthias Sommer noch ein klares Reiseziel für dieses Jahr: Lanzarote. Allerdings nicht zur Entspannung. Nein, die Reise ins Trainingslager würde nämlich gleichbedeutend für die Teilnahme an der ersten Weltcup-Hälfte sein. Sommer war auf der Kanarischen Insel.mehr...

Kellerduell zwischen Iserlohn und Straubing

Eishockey-Fans lassen die Rote Laterne wandern

ISERLOHN Die Rote Laterne ist das gefürchtete Abstiegs-Symbol im Sport. Was für die meisten Fans eine ernste Angelegenheit ist, haben die Anhänger der Iserlohn Roosters und der Straubing Tigers in der Deutschen Eishockey Liga zu einem unterhaltsamen Spiel am Rande des Kellerduells ihrer beiden abstiegsbedrohten Teams gemacht.mehr...

Fragen und Antworten

Kai Henning: „Ganz schnell abhaken“

SCHWERTE 20:37 – die Höhe der Niederlage, die die HSG Schwerte/Westhofen gegen Spitzenreiter Hombruch schlucken musste, war ziemlich heftig. Wir versuchen zu klären, wie es für die Schwerter Landesliga-Handballer zu einer Heimpleite dieser Größenordnung kommen konnte.mehr...

Beachvolleyball: Deutsche Meisterschaft

Schwerterin Hoja gegen die Olympiasiegerinnen

SCHWERTE Es geht los. Anna Hoja erfüllt sich mit ihrer Partnerin Steffi Hüttermann in den nächsten Tagen ihren Traum. Das Beachvolleyball-Duo spielt bei den Deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand und trifft dabei sogar auf das Olympia-Siegerinnen-Duo bestehend aus Laura Ludwig und Kira Walkenhorst.mehr...

Fußball: Landesliga

Drei Heimspiele, nur ein Punkt: Hennen schiebt Frust

SCHWERTE Drei Heimspiele zum Auftakt, aber nur ein magerer Punkt – der Saisonstart für den SC Hennen verlief eher frustrierend. Zumal bei der 1:2-Schlappe gegen den SV Hüsten 09 auch noch der junge Brasilianer Daniel Neres in der Nachspielzeit „Rot“ sah.mehr...

Futsal: Regionalliga

Holzpfosten gehen als Wundertüte in die Saison

SCHWERTE Mit einem Auswärtsspiel beim SC Aachen beginnt am kommenden Samstag für das Team von Holzpfosten Schwerte 05 die Saison 2017/18 der Futsalliga West. Spielertrainer Stephan Kleine spricht im Interview vor dem Saisonstart über die personellen Veränderungen und die Chancen seiner Mannschaft.mehr...