Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Dramatische Rettung

Duisburger Bergsteiger überlebt fünf Tage in Felsspalte

Gosau/Duisburg Es ist ein Bergdrama, das sich auch gut für einen Film eignen würde. Ein Bergsteiger aus Duisburg kämpfte nach einem Sturz fünf Tage lang in einer Felsspalte ums Überleben. Dass seine dramatische Rettung erfolgreich war, hat der 45-Jährige mehreren glücklichen Umständen zu verdanken.

 Duisburger Bergsteiger überlebt fünf Tage in Felsspalte

Ein Bergretter mit einer Stirnlampe sieht am Dachstein in der Nähe von Gosau (Österreich) in die Felsspalte, in die ein Bergsteiger aus Duisburg gestürzt war. Foto: dpa Foto: dpa

Ein Bergsteiger aus Duisburg ist nach einem Sturz in eine Felsspalte am Dachstein in Österreich nach fünf Tagen verletzt geborgen worden. Die Bergretter entdeckten nach Angaben der Polizei den 45-Jährigen am Donnerstagmorgen in der 30 Meter tiefen Kluft. Zuvor war es dem bereits von seinem Vater als vermisst gemeldeten Mann gelungen, einen Notruf aus seinem kalten Gefängnis in 2050 Metern Höhe abzusetzen. Der 45-Jährige hatte für den 4. November eine Tour angekündigt und sich seitdem nicht mehr gemeldet. Er war bei noch schönen Wetter aufgebrochen und dann durch die Schneedecke in die Spalte gestürzt. Nach ersten Erkenntnissen erlitt er bei dem Sturz in die Felsspalte Verletzungen an der Schulter und am Sprunggelenk.

Die Umstände der Rettung waren dramatisch. Es ist anzunehmen, dass der 45-Jährige vier Tage lang vergeblich versuchte, einen Kontakt per Notruf herzustellen. Am Mittwochabend war es ihm dann gelungen. „Ein erster Notruf mit nur Null Sekunden ging um 21 Uhr ein“, schilderte Alpinpolizist Bernhard Magritzer. Um 23 Uhr hätten die Leitstelle weitere Notrufe mit jeweils ein bis zwei Sekunden erreicht. „Der Kollege hat jemanden schwer atmen gehört und richtig reagiert.“ Die Behörden wussten auch dank der vorangegangenen Ermittlungsarbeit der deutschen Kollegen, dass der 45-Jährige im Dachsteingebiet unterwegs sein müsse. Sein tief verschneites Auto war dort auf einem Parkplatz von österreichischen Beamten entdeckt worden.

25 Retter unter Lebensgefahr im Einsatz

Die Behörden bereiteten sofort eine Rettungsaktion vor, konnten jedoch wegen Dunkelheit und immenser Lawinengefahr - in dem Gebiet waren bis zu eineinhalb Meter Neuschnee gefallen - nicht sofort starten. Dann erreichten plötzlich die Notrufe die Polizei. Der Beamte setzte den Kontakt per SMS fort. Dem Verunglückten gelang es, seine GPS-Daten zu übermitteln. „Wir hätten ihn sonst nicht gefunden“, meinte Magritzer. 25 Retter waren unter Lebensgefahr in der Nacht im Einsatz.

Offenbar hätten glückliche Umstände dazu geführt, dass am Mittwochabend plötzlich ein Handyempfang möglich war, so der Beamte weiter. Da der 45-Jährige auch Fotograf sei, habe er möglicherweise dank Ersatzakkus sein Mobiltelefon noch betreiben können.

Der Mann wurde per Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Er sei unterkühlt, sagte ein Polizist. „Angesichts der Umstände ist er in einem augenscheinlich guten Zustand.“

dpa

/
dpa_1496D2007BD7E14E
Ein Bergretter mit einer Stirnlampe sieht am Dachstein in der Nähe von Gosau (Österreich) in die Felsspalte, in die ein Bergsteiger aus Duisburg gestürzt war. Foto: dpa

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nun also doch

Schwarz-rote Sondierungen sollen im Januar starten

BERLIN Lange hat sich die SPD geziert und bitten lassen. Nun sagt die Parteispitze nach kräftezehrenden Diskussionen doch Ja zu Gesprächen mit der Union - und liefert einen straffen Zeitplan gleich mit. SPD-Parteichef Schulz bekräftige zusätzlich, dass auch Alternativen zur großen Koalition wie nur eine von der SPD tolerierte Minderheitsregierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu sondieren.mehr...

Veranstaltungstipps

Endlich Wochenende: Kalkbrenner, Geschenke und Eislaufen

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Keine Angst – Zusammen mit den Kollegen vom Coolibri haben wir auch diese Woche wieder einige Tipps zusammengestellt. Hier kommt die Übersicht mit Tipps zum Tanzen, zum Anschauen, zum Kultur erleben.mehr...

Spektakuläres Zeugen-Video

Gefilmte Schießerei: Gangsta-Rapper kommt vor Gericht

OER-ERKENSCHWICK/BOCHUM Nach der spektakulären, gefilmten Schießerei in Oer-Erkenschwick beginnt am kommenden Mittwoch in Bochum der Strafprozess – es geht um Pistolenschüsse, blutige Wunden und gekränkten Stolz. Das Video eines 20-Jährigen aus der Wohnung gegenüber ging kurz darauf viral.mehr...

Panorama

Winterwetter Ursache für Absturz von Kleinflugzeug?

Waldburg. Sie wollen von Frankfurt nach Friedrichshafen fliegen. Doch kurz vor dem Ziel stürzt die Cessna mit drei Insassen in einem Waldgebiet ab. Ob den drei Männern das Wetter zum Verhängnis wurde?mehr...

Panorama

NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende

Düsseldorf. „Köln ist gezeichnet“, sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden in NRW aufgeboten. Ihre Mission: „Durchgreifen!“ Auch der Landesinnenminister ist dabei.mehr...

Panorama

Boris Johnson wirbt für Lebensmittel aus Fukushima

London. Knapp sieben Jahre nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima wirbt die Regierung des Landes für die Unbedenklichkeit von Produkten aus der Region. Nun hat sie den britischen Außenminister Boris Johnson als Werbefigur entdeckt.mehr...