Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nach Insolvenz

Easyjet übernimmt 1000 Air-Berlin-Mitarbeiter

Berlin Die Einstellung von rund 1000 Beschäftigten der Air Berlin beim Käufer Easyjet ist geregelt. Die britische Fluggesellschaft und Verdi vereinbarten, dass die Mitarbeiter deutsche Arbeitsverträge nach den geltenden Tarifen erhalten. Die Gewerkschaft sprach am Freitag von fairen Regelungen.

 Easyjet übernimmt 1000 Air-Berlin-Mitarbeiter

Die britische Fluggesellschaft Easyjet übernimmt rund 1000 Mitarbeiter und bis zu 25 Flugzeuge von Airberlin. Foto: dpa

„Dazu gehören bevorzugte und beschleunigte Einstellungsverfahren und vergleichbare Einkommen bei einer Beschäftigung bei Easyjet“, teilte Verdi-Verhandlungsführer Holger Rößler mit.

Easyjet übernimmt bis zu 25 Flugzeuge der insolventen Air Berlin am Flughafen Tegel. Das Unternehmen will von Januar bis September 2018 schrittweise 1003 Beschäftigte einstellen und sie nach und nach ausbilden. Je nach Einsatzbereich und je nachdem, wie lange die Bewerber auf ihre Einstellung warten müssen, sollen sie ein Übergangsgeld zwischen 800 und 40.000 Euro erhalten.

Letzter Flieger landet Freitagabend

Air Berlin verschwindet nach 38 Jahren vom Flugplan

Berlin Das Ende einer „rot-weißen Ära“: Die insolvente Air Berlin fliegt zum letzten Mal unter eigenem Namen. Das werden auch Flugreisende merken - von heute auf morgen fallen Flüge aus dem Angebot. mehr...

Lufthansa übernimmt 1700 Beschäftigte direkt

„Wir freuen uns sehr darauf, die ehemaligen Air-Berliner bei Easyjet begrüßen zu dürfen“, betonte das Unternehmen. „Ihre Berufserfahrung stellt einen erheblichen Mehrwert für Easyjet dar.“

81 Maschinen von Air Berlin gehen an die Lufthansa. Der deutsche Marktführer übernimmt 1700 Beschäftigte direkt, bis zu 1300 weitere können sich bewerben. Beide Käufer erwarten, dass die EU-Kommission die Transaktion im Dezember billigt.

Nur wenige Mitarbeiter arbeitslos gemeldet

Nach Angaben der Berliner Arbeitsagenturen haben sich dort bislang nur wenige Mitarbeiter von Air Berlin arbeitslos gemeldet - womöglich auch aus Verunsicherung. „Wir haben in dieser Woche um die 200 Arbeitslosen-Meldungen aufgenommen“, sagte der Leiter der Arbeitsagentur Berlin Nord, Christoph Möller, am Freitag. „Wir wissen aber, dass mehr Arbeitnehmer von den Freistellungen betroffen sind.“ Eigentlich wurden mehr als 1200 Meldungen erwartet.

Air Berlin hat bereits Mitarbeiter widerruflich freigestellt: Sie müssen nicht mehr arbeiten, sind aber noch nicht gekündigt. Möller sagte, es gebe wohl die Sorge, dass eine Arbeitslosen-Meldung einer Kündigungsschutzklage im Weg stünde. Das sei aber nach seinen Erfahrungen wenig wahrscheinlich.

Kredit kann zurückgezahlt werden

Air Berlin tritt unterdessen Befürchtungen entgegen, man könne einen 150-Millionen-Euro-Kredit des Bundes nicht zurückzahlen. „Wir haben gute Verkaufserlöse erzielt“, sagte Sprecher Heinz-Joachim Schöttes am Freitag. „Wir gehen deshalb derzeit davon aus, den Überbrückungskredit an die KfW zurückzahlen zu können.“

Die Lufthansa will 210 Millionen Euro überweisen, Easyjet 40 Millionen Euro. Mit dem Kredit der staatlichen Förderbank KfW hatte der Bund im August verhindert, dass die Maschinen von Air Berlin nach dem Insolvenzantrag am Boden bleiben müssen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

„Chef-Masche“: BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich

Wiesbaden. Mit einer Art „Enkeltrick de luxe“ schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Aber das Bundeskriminalamt hält dagegen - mit Unterstützung aus Israel.mehr...

Wirtschaft

Piloten-Gewerkschaft verhandelt mit Ryanair

Frankfurt/Main. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wird an diesem Mittwoch erstmals mit Vertretern von Ryanair über die Arbeitsbedingungen der deutschen Piloten beim irischen Billigflieger sprechen.mehr...

Wirtschaft

Bieterfrist für Airline Niki gesetzt

Berlin/Wien. Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa soll schnell ein Käufer für die Airline Niki gefunden werden. Interessenten gibt es einige, sagt der Insolvenzverwalter. Er setzt eine Frist für Angebote. Auch unabhängig davon drängt die Zeit.mehr...

Wirtschaft

Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen

Stuttgart. Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein Arbeitnehmervertreter.mehr...

Wirtschaft

Vonovia will Immobilienfirma Buwog aus Österreich schlucken

Bochum/Wien. Erneut schlägt Vonovia in Österreich zu. Der Wohnungsbestand der Bochumer steigt damit weiter. Aus der gemeinsamen Bewirtschaftung sollen sich millionenschwere Einsparungen ergeben.mehr...