Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Stärkungspakt

NRW-Kommunen kommen finanziell auf die Beine

Düsseldorf Der Stärkungspakt in Nordrhein-Westfalen zeigt Wirkung: Mehr Städte und Gemeinden kommen zu einem ausgeglichenen Haushalt. Das allein reicht aber langfristig nicht, stellt eine Studie fest.

Immer mehr Kommunen in Nordrhein-Westfalen kommen finanziell auf die Beine und schreiben schwarze Zahlen. Nach Angaben des NRW-Innenministeriums hatten im Jahr 2016 schon 173 Kommunen einen ausgeglichenen Haushalt. Das waren 39 mehr als noch 2011. Einen starken Anteil haben demnach Städte und Gemeinden im Stärkungspakt, die mit Konsolidierungshilfen zu einem ausgeglichenen Haushalt kommen müssen. Bis 2016 waren 32 Kommunen dazu verpflichtet, bis 2018 sollen weitere 29 hinzukommen.

Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung befürchtet aber, dass bei zwei Dritteln der insgesamt 61 Stärkungspaktgemeinden die Konsolidierung der Finanzen nicht nachhaltig sein wird. Zwar reduzierten sie nach einer aktuellen RWI-Studie ihren Fehlbetrag von insgesamt 2,2 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf 86 Millionen Euro im Jahr 2016. Langfristig fehle aber Eigenkapital. Außerdem könnten sich unter anderem Steuererhöhungen negativ auf die Attraktivität als Wirtschafts- und Wohnstandort auswirken.

Gute Bedingungen werden nicht auf Dauer bleiben

Im Stärkungspakt erhalten überschuldete oder von Überschuldung bedrohte Kommunen Konsolidierungshilfen vom Land und müssen im Gegenzug einen klaren Sanierungskurs einschlagen. Von den 61 Kommunen nehmen 27 freiwillig teil.

Der bisherige Konsolidierungserfolg ist laut Studie unter anderem dem günstigen konjunkturellen Umfeld, den Hilfen des Bundes und den sinkenden Geld- und Kapitalmarktzinsen zu verdanken. So werde es auf Dauer nicht bleiben.

Die Landesregierung will auf die Risiken mit einem Bündel von Maßnahmen reagieren: Schon auf den Weg gebracht sei die unbürokratische Weitergabe von Investitionshilfen des Bundes an finanzschwache Kommunen. Außerdem sollen Städte und Gemeinden bei der Finanzierungsbeteiligung am Stärkungspakt von 2018 an entlastet werden. Daneben soll eine Kommission die Ursachen für den anhaltenden Anstieg der kommunalen Sozialausgaben ergründen und mit den Kommunen für den Abbau belastender bürokratischer Hürden sorgen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vor Groko-Gesprächen

Union und SPD weisen gegenseitige Forderungen zurück

Berlin Bevor die ersten Gespräche über eine Regierungsbildung stattgefunden haben, setzen Union und SPD gegensätzliche Prioritäten. Während die Union vor allem an der Aussetzung des Familiennachzugs festhalten will, pocht die SPD auf eine Bürgerversicherung.mehr...

Ausland

Hardliner soll Frankreichs Konservative aus der Krise führen

Paris. Die Partei von Nicolas Sarkozy ist nach den Wahldebakeln angeschlagen und hat prominente Köpfe an Präsident Emmanuel Macron verloren. Der neue Parteichef will mit klarer Kante dagegenhalten - er steht für eine bürgerliche Rechte, die „wirklich rechts“ ist.mehr...

Inland

Warnung vor kampferprobten Nordkaukasus-Islamisten

Berlin. Sie haben in Tschetschenien, Syrien und im Irak gekämpft: Die nordkaukasische Islamistenszene agiert in Deutschland weitgehend abgeschottet. Ihre Schwerpunkte liegen vor allem in Ostdeutschland.mehr...

Ausland

Forscher und Anti-Atom-Kämpfer mit Nobelpreisen geehrt

Oslo/Stockholm. Sie alle haben auf ihrem Gebiet Herausragendes geleistet. Die Nobelpreisträger 2017 haben ihre Auszeichnungen bekommen. Dabei gab es - nicht nur beim Friedenspreis - auch deutliche politische Worte.mehr...

Ausland

Erdogan bezeichnet Israel als „Terrorstaat“

Paris/Istanbul. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nach seiner Äußerung, Israel sei ein „Terrorstaat“, zur Mäßigung aufgerufen.mehr...

Inland

Fraktionen wollen Hilfe für Terror-Opfer verbessern

Berlin. Die Bundestagsfraktionen von Union, SPD, FDP und Grünen wollen sich einem Medienbericht zufolge für einen besseren Opferschutz bei Terroranschlägen einsetzen. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtete, wollen die vier Fraktionen in der kommenden Woche einen entsprechenden Antrag beschließen.mehr...