Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

100 Jahre Frauenwahlrecht - und was kommt jetzt?

Berlin. Vor 100 Jahren, 1918, bekamen die Frauen in Deutschland das Wahlrecht. Zeit nachzufragen, was seither passiert ist. 24 Frauen haben sich in einem Buch Gedanken gemacht, wo die deutsche Gesellschaft heute steht.

100 Jahre Frauenwahlrecht - und was kommt jetzt?

Rebecca Beerheide und Isabel Rohner fragen: „100 Jahre Frauenwahlrecht. Ziel erreicht! ... und weiter?“ Foto: Ulrike Helmer Verla

Die Journalistin Rebecca Beerheide und die Literaturwissenschaftlerin Isabel Rohner saßen am Tag nach dem Wahlsieg von Donald Trump fassungslos zusammen und fragten sich, warum nicht Hilary Clinton?

Warum bloß hat die offensichtliche Frauenfeindlichkeit des Gegenkandidaten für die Wahlentscheidung kaum eine Rolle gespielt? Und auch in Deutschland waren zuletzt Stimmen lauter geworden, die von Gleichberechtigung wenig halten.

Sie fragten bei Frauen nach - bei Politikerinnen, Managerinnen, Historikerinnen, Aktivistinnen. Heraus kam das Buch „100 Jahre Frauenwahlrecht. Ziel erreicht! ... und weiter?“ Um es vorwegzunehmen. Alle Frauen waren sich einig: Ja, schön. Aber es gibt noch viel zu tun.

Etwa in Unternehmen. Die Managerinnen in dem Buch reden von „Gläsernen Decken“, durch die sie zwar zu der Männerwelt an der Spitze des Unternehmens hochgucken, die sie aber nicht durchstoßen könnten. Diese Decken müssten entfernt und die Gehälter angepasst werden. Nötig sei auch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Doch „Frauen können nicht völlige Gleichberechtigung fordern, gleichzeitig aber bei Bedarf das schwache Geschlecht bleiben wollen, das sich an die starken Schultern eines Mannes lehnt oder Schutz und besondere Rücksichtnahme einfordert“, schreibt die EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger. Nichts gibt es umsonst.

Um das am Bild der Suffragetten deutlich zu machen. Diese Frauenrechtlerinnen, meist aus dem bürgerlichen Milieu, kämpften Ende des 19. und vor allem Anfang des 20. Jahrhunderts in England und Amerika für Frauenwahlrecht und Gleichberechtigung - zum Teil mit radikalen Mitteln. Sie warfen Schaufenster ein oder verübten Bombenanschläge auf öffentliche Gebäude. Von Männern werden sie bis heute als zeternde Frauenhorde diskriminiert, die mit wehenden Rockschößen Männerversammlungen stürmen.

Viele der Forderungen von damals sind heute selbstverständlich. Und das mag das Engagement der Frauen in eigener Sache bis zu einem gewissen Grad bremsen. Das mag sie dazu verleiten, ihre Chancen nicht immer konsequent zu nutzen. Dabei haben sie oft eine bessere Ausbildung vorzuweisen als Männer. Und die Wirtschaft setzt heute mehr denn je auf Frauen, da ihr die Fachkräfte ausgehen.

Auch in der DDR wurden die Frauen in der Produktion gebraucht. Deshalb galten sie vielen als „ziemlich“ gleichberechtigt. Im Privaten aber wurde die Frau wieder in die traditionelle Rolle gedrängt: Kinder, Haushalt und Herd. Der Mann kümmerte sich derweil um den Trabi. Gleichberechtigung sieht anders aus.

Die Vorstandsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe, Sigrid Nikutta, sieht es pragmatisch und bis zu einem gewissen Grad auch gelassen. An den Schaltstellen im deutschen Wirtschaftssystem sitzen bisher überwiegend Männer. Diese stellen inzwischen bei ihren Töchtern fest, dass es heute irgendwie anders läuft. Und sie stellen fest, dass es strukturelle Probleme sind, die Frauen - und damit möglicherweise auch ihre Töchter - an einer Karriere hindern, nicht persönliche.

Es ist - auch für Männer - interessant zu lesen, wo sich Frauen heute in der Gesellschaft sehen, wo sie hin wollen und wo sie - für diese Gesellschaft - hin sollten.

- Isabel Rohner, Rebecca Beerheide: 100 Jahre Frauenwahlrecht. Ziel erreicht! ... und weiter?, Ulrike Helmer Verlag, Sulzbach, 200 Seiten, 18,00 Euro, ISBN 978-3-89741-398-6.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch im Gespräch

Die Macht der Erinnerung: Anthony Doerrs „Die Tiefe“

Berlin. Was ist der Mensch ohne Erinnerung? In seinen Kurzgeschichten erzählt der Pulitzer-Preisträger in starken Bildern von Vergehen und Neubeginn.mehr...

Buch im Gespräch

24 Kurzkrimis zur Weihnachtszeit

München. Kriminelles zur Weihnachtszeit - dafür gibt es reichlich Liebhaber, wenn das Böse nur auf dem Papier geschieht. „Kerzen, Killer, Krippenspiel“ heißt eine Anthologie. Bekannte und weniger bekannte Autoren haben Geschichten geschrieben, die alle mit dem Fest der Liebe zu tun haben.mehr...

Buch im Gespräch

In britischer Krimitradition: „Ein Mord zu Weihnachten“

Berlin. Eine Weihnachtsfeier in einem britischen Landhaus findet ein jähes Ende, als ein Mord geschieht. Ein Hobbydetektiv kann bei den Ermittlungen helfen. In seinem Roman „Ein Mord zu Weihnachten“ erzählt Francis Duncan eine Geschichte wie von Agatha Christie.mehr...

Buch im Gespräch

Angstmacher voller Furcht: H.P. Lovecraft

Berlin. Ein literarischer Enkel von Edgar Allen Poe und Übervater von Stephen King ist neu zu entdecken. Der Mann aus Neuengland erscheint als furchtsamer Beobachter einer Zeit, die sich zu schnell verändert.mehr...

Buch im Gespräch

Christine Westermann und die Angst vor Abschieden

Berlin. Schluss. Aus. Ende. Vorbei: Die ehemalige „Zimmer frei!“-Moderatorin erzählt, wie sie die letzte Sendung vor gut einem Jahr erlebt hat. „Manchmal ist es federleicht“ heißt ihr neues Buch. Sie berichtet darin auch von Abschieden im privaten Bereich.mehr...