Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

18-Jähriger soll Mutter getötet haben - Prozess-Auftakt

Potsdam.

Ein Teenager, der Ende März seine Mutter umgebracht und ihre Leiche zerstückelt haben soll, steht seit heute in Potsdam vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Totschlag vor. Der damals 17-Jährige soll seine Mutter in Borkheide westlich von Berlin mit Schlägen und mehreren Messerstichen getötet haben, anschließend soll er sie zerstückelt und versucht haben, Leichenteile im Garten des Wohnhauses zu verbrennen. Die 58-Jährige war Anfang April von Bekannten als vermisst gemeldet worden. Polizisten entdeckten daraufhin auf dem Grundstück vergrabene Leichenteile des Opfers.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Chirurg brennt Patienten bei OP Initialen in die Leber

Birmingham. Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen „SB“ in die Lebern von zwei Patienten gebrannt. Der 53-jährige Arzt bekannte sich beim Gericht in Birmingham der Tätlichkeit schuldig, wies aber den schwerer wiegenden Vorwurf der Körperverletzung zurück, wie britische Medien berichteten. Entdeckt wurden die Initialen bei einem Patienten, als ein anderer Chirurg später eine weitere Operation durchführte, so der Sender BBC. Der Angeklagte verwendete einen sogenannten Argon-Beamer, der in der Chirurgie zur Blutstillung verwendet wird.mehr...

Schlaglichter

BER könnte laut Bericht 2020 öffnen

Berlin. Der neue Hauptstadtflughafen BER könnte mit neun Jahren Verspätung an den Start gehen. Nach Informationen der Zeitung „B.Z.“ aus Gesellschafter- und Flughafenkreisen streben die Verantwortlichen nun eine Eröffnung im September/Oktober 2020 an. BER-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup wollte sich dazu in einem Ausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses nicht äußern. Er will dem Aufsichtsrat am Freitag einen Eröffnungstermin vorschlagen. Eigentlich sollten schon 2011 Passagiere im neuen Terminal im brandenburgischen Schönefeld abgefertigt werden.mehr...

Schlaglichter

Anti-Terror-Einsatz in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt

Berlin. Die Sicherheitsbehörden sind in Bayern, Sachsen-Anhalt und Sachsen bei einer Anti-Terror-Aktion gegen drei Beschuldigte vorgegangen, denen Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung vorgeworfen wird. Die zwei Syrer und ein Iraker sollen zwischen August und Dezember 2013 in Syrien einer Kampfeinheit angehört haben, die ihrerseits die islamistische Al-Nusra-Front unterstützt hatte. Dabei handelte es sich um einen Ableger des Terrornetzwerkes Al Kaida. Bei der Polizeiaktion habe es Durchsuchungen gegeben, unter anderem wurden Computer beschlagnahmt.mehr...

Schlaglichter

Zeitung: Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen

Berlin. Nach Informationen der Berliner Zeitung „B.Z.“ soll der pannengeplagte Hauptstadtflughafen BER im Herbst 2020 eröffnet werden. Wie die „B.Z.“ in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf Gesellschafter- und Flughafenkreise berichtete, sei der Start nun für September/Oktober 2020 geplant. Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup hatte am Dienstag die Eigentümer Berlin und Brandenburg darüber informiert, wann der drittgrößte deutsche Flughafen ans Netz gehen soll. Er will am Freitag einen Eröffnungstermin nennen.mehr...

Schlaglichter

Sexueller Missbrauch: US-Polizei ermittelt gegen Polanski

Los Angeles. Die Polizei in Los Angeles ermittelt gegen Filmregisseur Roman Polanski wegen sexuellen Missbrauchs. Es werde ein Vorfall untersucht, der sich 1975 zugetragen haben soll, sagte ein Sprecher. Nähere Angaben zu dem möglichen Opfer machte die Polizei zunächst nicht. Dem 84-Jährigen wird laut Berichten vorgeworfen, sich damals an einem Kind vergriffen zu haben. Dabei gehe es um den Fall einer Frau, die Polanski beschuldigt hatte, sich ihr genähert zu haben, als sie zehn Jahre alt war, berichtete die „Los Angeles Times“.mehr...

Schlaglichter

Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an

Karlsruhe. Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen den Soldaten Franco A. unter anderem wegen Anschlagsvorbereitungen vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt erhoben. Der Fall hatte im Frühjahr für Schlagzeilen gesorgt, weil es dem Offizier gelungen war, sich beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erfolgreich als syrischer Flüchtling auszugeben. Der Oberleutnant war erst Ende November aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der 28-Jährige habe aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus einen Anschlag vorbereitet, teilte die Bundesanwaltschaft mit.mehr...